Nun ist es offiziell: Chris McSorley übernimmt in Lugano


News Redaktion
Sport / 06.05.21 10:21

Der Nachfolger von Serge Pelletier als Trainer des HC Lugano heisst wie erwartet Chris McSorley. Der Kanadier mit langer Vergangenheit bei Genève-Servette unterschreibt einen Dreijahresvertrag.

Chris McSorley kehrt an die Bande zurück - als Trainer des HC Lugano (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Chris McSorley kehrt an die Bande zurück - als Trainer des HC Lugano (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Eine Überraschung war es nicht mehr, was die Tessiner verkündeten. Seit Wochen wurde über ein Engagement des 59-jährigen McSorley bei Lugano spekuliert. McSorley, der ehemalige Trainer, Sportdirektor und Mitbesitzer von Playoff-Finalist Servette, soll Lugano zurück an die nationale Spitze führen.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Lugano McSorley ausgerechnet zu einer Zeit vorstellt, während der Servette zum dritten Mal in seiner Vereinsgeschichte einen Playoff-Final bestreitet. Es ist die erste Saison, in der der Kanadier ohne Funktion im Genfer Klub ist, die grösstenteils von ihm zusammengestellte Mannschaft aber trotzdem noch seine Handschrift trägt.

McSorley folgt auf Serge Pelletier, der nach eineinhalb Saisons seinen Posten räumen musste. Mit dem 55-jährigen Landsmann von McSorley an der Bande klassierte sich Lugano diese Saison im 2. Rang der Qualifikation, scheiterte aber in den Playoff-Viertelfinals blamabel an den Rapperswil-Jona Lakers.

Es sei Zeit, ein neues Kapitel in der Geschichte des Vereins aufzuschlagen, liess sich Luganos Sportchef Hnat Domenichelli nach der Entlassung von Pelletier zitieren. Mit dem Engagement des einflussreichen Mister Servette McSorley sorgen die Tessiner nun für einen Paukenschlag.

Unter McSorley stieg Servette 2002 in die höchste Schweizer Liga auf. Zweimal, 2008 und 2010, führte er die Romands in den Playoff-Final, verpasste aber jeweils den Gewinn des Meistertitels. Nach 16 Jahren zog sich McSorley 2017 als Trainer zurück, blieb aber die prägende Figur im Klub.

2018 kehrte er noch einmal für eine Saison an die Trainerbande zurück, ehe er durch den aktuellen Trainer Pat Edmond ersetzt wurde. Im letzten Sommer endete auch seine Zeit als Sportchef. Seither wurde McSorley mehrmals mit anderen Klubs in Verbindung gebracht, unter anderem mit dem SC Bern. Nun kehrt der Kanadier in Lugano auf die grosse Bühne zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parahotellerie mit Rückgang von knapp 11 Prozent bei Logiernächten
Wirtschaft

Parahotellerie mit Rückgang von knapp 11 Prozent bei Logiernächten

Die Schweizer Parahotellerie musste 2020 einen Rückgang bei den Logiernächten hinnehmen. Eine höhere Nachfrage inländischer Gäste kompensierte den starken Einbruch bei den ausländischen Gästen immerhin teilweise.

Bundesökonomen rechnen mit kräftiger Aufholbewegung
Wirtschaft

Bundesökonomen rechnen mit kräftiger Aufholbewegung

Mit den Lockerungen der Corona-Massnahmen zeichnet sich eine schwungvolle Erholung der Schweizer Wirtschaft ab. Auch 2022 dürfte diese laut den Ökonomen des Bundes deutlich überdurchschnittlich wachsen.

Nets brauchen nach Aufholjagd noch einen Sieg
Sport

Nets brauchen nach Aufholjagd noch einen Sieg

Die Brooklyn Nets brauchen noch einen Sieg für den Einzug in die NBA-Halbfinals. Die Nets gewinnen das fünfte Viertelfinal-Spiel dank erfolgreicher Aufholjagd gegen die Milwaukee Bucks 114:108.

Laut BFU sterben jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen
Schweiz

Laut BFU sterben jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen

In der Schweiz sterben gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen zu Hause und in der Freizeit. 570'000 Menschen verletzen sich. Die Kosten dieser Unfälle werden auf 4,8 Milliarden Franken pro Jahr beziffert.