Nun messen sich die Schwinger im Sägemehl vor 56'500 Zuschauern


Roman Spirig
Schwingen / 24.08.19 08:14

56'500 Zuschauerinnen und Zuschauer haben am frühen Samstagmorgen die Schwinger in der ausverkauften Zug Arena empfangen. Kurz nach acht Uhr hiess es: "Manne - ad Arbet!"

Nun messen sich die Schwinger im Sägemehl vor 56'500 Zuschauern (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Nun messen sich die Schwinger im Sägemehl vor 56'500 Zuschauern (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Zu Musik marschierten die Schwinger um 7.30 Uhr in die Arena, die nach Angaben der Organisatoren die grösste temporäre Arena der Welt ist, sich über eine Fläche von fünf Hektaren erstreckt und einen Umfang von 850 Metern hat. Die Innenfläche der Arena ist sechseckig. Das Publikum jubelte und klatschte frenetisch - besonders, als die Innerschweizer die Arena betraten. Auch Bundespräsident Ueli Maurer liess sich das Anschwingen nicht entgehen.

Auf insgesamt sieben Sägemehlringen mit je einem Durchmesser von 14 Metern werden sich 276 Schwinger messen. Die grösste Delegation stellen die Innerschweizer mit 85 "Bösen". Auch sechs Schwinger aus dem Ausland werden erwartet. Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt.

Bereits um 5.30 Uhr gingen am Samstagmorgen die Restaurants und Stände auf dem Festgelände auf, die Live-Übertragungen auf Grossleinwand starteten ab 7 Uhr.

So gab es schon in den frühen Morgenstunden auf dem Festgelände kaum mehr ein Durchkommen. Es roch nach Bratwürsten und Bier, die Schwingerfans waren in bester Festlaune. Insgesamt gehen die Organisatoren davon aus, dass über 350'000 Personen ans Schwingfest kommen werden.

Die Nacht sei ruhig verlaufen, sagten die Organisatoren an einer Medienkonferenz vor dem Anschwingen. OK-Präsident Heinz Tännler sprach von einem "friedlichen und fröhlichen" Start. "Die Begeisterung war sensationell", sagte Tännler. Insgesamt über 100'000 Schwingerfans waren am Freitag nach Zug gereist, am Festumzug nahmen zwischen 50'000 und 60'000 Zuschauerinnen und Zuschauer teil.

Auch aus Sicht der Polizei verlief die erste Festnacht friedlich. Einiges zu tun hatten allerdings die Sanitätsdienste. Sie betreuten am Freitag und in der Nacht rund 80 Menschen wegen Schürfungen und Schnittwunden. Sechs Personen wurden in ein Spital gebracht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Virtuelles Reservekraftwerk aus Notstromaggregaten wird aufgebaut
Schweiz

Virtuelles Reservekraftwerk aus Notstromaggregaten wird aufgebaut

Die Energieunternehmen Axpo, CKW und BKW werden im Auftrag des Bundes als Pooler ein nationales, virtuelles Reservekraftwerk aus Notstromaggregaten aufbauen. Entsprechende Verträge mit dem Bund sind unterzeichnet worden.

Putin: Rund 150 000 Reservisten bereits im Kampfgebiet in der Ukraine
International

Putin: Rund 150 000 Reservisten bereits im Kampfgebiet in der Ukraine

Von insgesamt 300 000 mobilisierten russischen Reservisten ist laut Kremlchef Wladimir Putin bereits die Hälfte im Kampfgebiet in der Ukraine im Einsatz. Die restlichen rund 150 000 Männer seien als "Kampfreserve" auf Stützpunkten des Militärs untergebracht, sagte Putin am Mittwoch bei einem Treffen mit Vertretern eines von ihm selbst eingesetzten Menschenrechtsrats.

Eden Hazard tritt aus dem Nationalteam zurück
Sport

Eden Hazard tritt aus dem Nationalteam zurück

Eden Hazard beendet seine Karriere im Nationalteam.

Sport

"Es war richtig, ein ambitioniertes Ziel zu haben"

Pierluigi Tami, Direktor der Schweizer Nationalteams, spricht einen Tag nach dem Ausscheiden an der Weltmeisterschaft in Katar vor den Medien über...