Nur 2,9 Prozent der Schweizer fühlen sich vollkommen ausgeschlossen


News Redaktion
Schweiz / 18.10.21 09:33

Nur drei von 100 Einwohnern der Schweiz fühlen sich überhaupt nicht in die Gesellschaft integriert. Aber jeder Fünfte hat das Gefühl, ein bisschen ausgeschlossen zu sein. Besonders betroffen sind Ausländer, wenig Gebildete, Jüngere, Ältere, Romands und Tessiner.

Ältere gehören zur Gruppe derjenigen Menschen in der Schweiz, die sich vermehrt stark ausgeschlossen fühlen. Hierzu zählen aber auch Jüngere, wenig Gebildete sowie Ausländerinnen und Ausländer. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)
Ältere gehören zur Gruppe derjenigen Menschen in der Schweiz, die sich vermehrt stark ausgeschlossen fühlen. Hierzu zählen aber auch Jüngere, wenig Gebildete sowie Ausländerinnen und Ausländer. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)

Am besten in die Gesellschaft integriert sieht sich die mittlere Altersklasse zwischen 30 und 61 Jahren - am allerbesten, wenn sie auch noch Schweizer sind, eine gute Ausbildung haben und in der Deutschschweiz leben. In der Westschweiz und im Tessin fühlen sich hingegen mehr Menschen ausgeschlossen.

Auch zeigte sich, dass fast 17 Prozent der Befragten zumindest Zweifel hegen an ihrer Teilhabe in der Gesellschaft, wie die Forschenden des Soziologischen Instituts der Universität Zürich aus ihrer im Jahr 2019 durchgeführten Umfrage ableiten. Zwischen Frauen und Männern fanden die Forschenden keinen Unterschied.

Anders als erwartet kommen Armut und Arbeitslosigkeit in der repräsentativen Erhebung nicht vor. Jedenfalls nicht explizit: Dass sich Ausländer, Junge, Pensionierte und schlecht Ausgebildete nicht recht zugehörig fühlten, lässt sich laut den Forschenden auch auf finanzielle Sorgen und soziale Isolation zurückführen.

Warum sich die Angehörigen der lateinischen Sprachgruppen in der Schweiz eher marginalisiert fühlen, bleibt dagegen unklar, heisst es in einer Mitteilung der Universität Zürich vom Montag. Hier müssten sich demnach künftige Studien auf die Suche nach Erklärungen machen.

Die Ergebnisse der Umfrage erschienen in der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.

https://doi.org/10.1007/s11577-021-00802-7

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erstes Corona-Testlabor eröffnet im Flughafen Zürich
Schweiz

Erstes Corona-Testlabor eröffnet im Flughafen Zürich

Das erste Corona-Testlabor im Flughafen Zürich hat am Donnerstag seine Türen geöffnet. Das Labor kann PCR-Tests in unter drei Stunden auswerten und ist auf rund 15'000 Proben pro Woche ausgelegt.

Ein Djokovic reicht nicht - Serbien im Halbfinal out
Sport

Ein Djokovic reicht nicht - Serbien im Halbfinal out

Novak Djokovic verpasst mit Serbien den Einzug in den Final des Davis Cups in Madrid. Der Weltranglistenerste muss sich mit seinem Team im Halbfinal gegen Kroatien mit 1:2 geschlagen geben.

USA: Haus wegen Schlangenbefall versehentlich abgefackelt
International

USA: Haus wegen Schlangenbefall versehentlich abgefackelt

Weil er davon ausging, Schlangen durch Rauch vertreiben zu können, hat ein Mann im US-Staat Maryland sein Haus versehentlich abgefackelt.

Die Frauen-Rennen in St. Moritz scheitern nicht am Coronavirus
Sport

Die Frauen-Rennen in St. Moritz scheitern nicht am Coronavirus

Die Organisatoren der Frauen-Weltcuprennen in St. Moritz dürfen aufatmen. Der Kanton Graubünden gab unter Auflagen grünes Licht für die Durchführung der zwei Super-G im Engadin