Umkleiden gilt für St. Galler Spitalpersonal künftig als Arbeitszeit


Roman Spirig
Regional / 16.12.19 11:37

Für das Personal der öffentlichen Spitäler im Kanton St. Gallen gilt das Umkleiden am Arbeitsplatz künftig als Arbeitszeit. Darauf haben sich Delegationen der Spitäler, der Gewerkschaft VPOD und des Berufsverbandes der Pflegefachleute (SBK) geeinigt.

Umkleiden gilt für St. Galler Spitalpersonal künftig als Arbeitszeit
Umkleiden gilt für St. Galler Spitalpersonal künftig als Arbeitszeit

Arbeitsbeginn und Arbeitsende würden bei den betroffenen Mitarbeitenden im Kantonsspital St. Gallen künftig in den Garderoben erfasst, erklärte Mediensprecher Philipp Lutz laut einem Bericht des "St. Galler Tagblatts". Die neue Regelung soll ab Juli 2020 gelten.

Bisher erhält das Spitalpersonal für die Umkleidezeit vor und nach der Arbeit keinen Lohn. Die Gewerkschaft VPOD kritisierte diese ihrer Meinung nach unzulässige Praxis seit Anfang 2019. Dem Pflegepersonal entgehe dadurch jedes Jahr bis zu einem halben Monatslohn, hiess es in einer Stellungnahme.

Betroffen sind neben dem Pflegepersonal auch weitere Mitarbeitende, die mit Spitalpatienten in Kontakt stehen. Dazu gehören Physio- und Ergotherapeuten, Ärztinnen und Ärzte sowie Mitarbeitende von Hotellerie, Putzdienst und Patientenbegleitdienst. Dies sind laut VPOD allein beim Kantonsspital St. Gallen über 4000 Personen.

Die Gewerkschaft führte eine Umfrage durch, an der sich 180 Spitalangestellte, hauptsächlich des Kantonsspitals St. Gallen und der dazu gehörigen Spitäler Flawil und Rorschach, beteiligten. Bei 94 Prozent von ihnen wurde die Umkleidezeit - täglich gut zehn Minuten - nicht als Arbeitszeit angerechnet.

Auch in Zürich hatte die nationale Kampagne der Gewerkschaft bereits Konsequenzen: Dort gewähren einige Spitäler und Kliniken ihren Mitarbeitenden bezahlte Umkleidezeiten.

Laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gilt im Zusammenhang mit dem Umkleiden alles als Arbeitszeit, was obligatorisch zur Arbeit gehört, wie das Anziehen von steriler Arbeitskleidung oder persönlicher Schutzausrüstung.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Überprüfung: Zahnradbahnen verkehren vorläufig weiter
Schweiz

Nach Überprüfung: Zahnradbahnen verkehren vorläufig weiter

In den letzten Monaten sind drei Zahnradbahnen überprüft worden, die zwischen den beiden Kantonen Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen verkehren. Die Entscheide fielen unterschiedlich aus, vorläufig werden die Linien aber weiterbetrieben.

Südkorea verschärft Corona-Beschränkungen wieder
International

Südkorea verschärft Corona-Beschränkungen wieder

Südkorea verschärft angesichts des erneut deutlichen Anstiegs von Infektionsfällen mit dem Coronavirus wieder die Beschränkungen für die Menschen in der Millionenmetropole Seoul und Umgebung.

Britischer Premier Johnson kämpft mit Revolte in Affäre um Cummings
International

Britischer Premier Johnson kämpft mit Revolte in Affäre um Cummings

Die Rufe nach einem Rücktritt des britischen Regierungsberaters Dominic Cummings werden immer lauter. Knapp 40 Parlamentarier der Konservativen Partei verlangen bereits, dass Cummings seinen Hut nimmt.

Französischer Politiker in Berufung zu Haftstrafe verurteilt
International

Französischer Politiker in Berufung zu Haftstrafe verurteilt

Der langjährige Bürgermeister des noblen Pariser Vororts Levallois-Perret, Patrick Balkany, ist von einem Berufungsgericht erneut zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.