Nur Überflieger Burow besser als Schweizer Duo


News Redaktion
Sport / 02.12.21 16:56

Die Schweizer Aerials-Athleten starten mit Podestplätzen in den Olympia-Winter. Pirmin Werner und Noé Roth klassieren sich in Ruka in Finnland hinter Überflieger Maxim Burow als Zweiter und Dritter.

Pirmin Werner startete wie Noé Roth mit einem Podestplatz in den Olympia-Winter (FOTO: KEYSTONE/AP/RICK BOWMER)
Pirmin Werner startete wie Noé Roth mit einem Podestplatz in den Olympia-Winter (FOTO: KEYSTONE/AP/RICK BOWMER)

Werner knüpfte fast dort an, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hatte. Im vergangenen März hatte der im Zürcher Weinland wohnende Schaffhauser beim Finale in Almaty in Kasachstan seinen ersten Weltcup-Sieg errungen.

Roth liess sich nicht anmerken, dass er wegen einer entzündeten Patellasehne einen Teil der Vorbereitung verpasst hatte. Der Zuger hatte sich als Letzter gerade noch für den Super-Final der besten sechs qualifiziert, vermochte sich in der Entscheidung aber nochmals zu steigern.

Burow deutete mit seinem Sieg auf Anhieb wieder an, dass er auch in diesem Winter der Gradmesser sein wird. Der Russe, zweifacher Weltmeister und Gesamtweltcupsieger, feierte seinen elften Weltcup-Sieg. In der letzten Saison hatte er die ersten fünf der sieben Weltcup-Wettkämpfe für sich entschieden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug verlängert
Regional

Zug verlängert "Heizpilz-Saison" bis Ende März

Der Kanton Zug hat im Zuge der Coronapandemie Heizungen im Freien erlaubt, damit Restaurants und andere Betriebe es ihren Gästen gemütlich machen können. Der Regierungsrat verlängert nun die Frist für fossil und elektrisch betriebene Heizpilze und -strahler bis Ende März 2022.

IS-Angriff nach tagelangen Gefechten in Syrien niedergeschlagen
International

IS-Angriff nach tagelangen Gefechten in Syrien niedergeschlagen

Nach tagelangen Gefechten in der syrischen Stadt Al-Hassaka ist der Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf ein Gefängnis niedergeschlagen worden.

Zukunft des Hopfräben-Campingplatzes in Ingenbohl ist ungewiss
Regional

Zukunft des Hopfräben-Campingplatzes in Ingenbohl ist ungewiss

Wie das Gebiet, in dem die Muota in Ingenbohl SZ in den Vierwaldstättersee fliesst, künftig genutzt und gestaltet wird und ob es dort weiterhin einen Camping- und Kiesumschlagplatz gibt, bleibt nach dem Bundesgerichtsurteil vom Herbst 2021 vorläufig offen. Um die Stossrichtung der Entwicklung festzulegen, wird als erstes eine Charta erarbeitet.

Neue Corona-Höchststände in Deutschland
International

Neue Corona-Höchststände in Deutschland

Erstmals in der Corona-Pandemie sind in Deutschland binnen eines Tages mehr als 150 000 Neuinfektionen offiziell übermittelt worden.