Nur wenig Abgänge bei den Zentralschweizer Bundesparlamentariern


News Redaktion
Regional / 26.12.22 09:03

Die Mehrheit der Zentralschweizer Bundesparlamentarierinnen und Bundesparlamentarier treten bei den Wahlen im Herbst 2023 nochmals an. Besonders spannend ist die Ausgangslage im Kanton Schwyz.

Der Schwyzer SVP-Politiker Alex Kuprecht tritt nach 20 Jahren aus dem Ständerat zurück. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Der Schwyzer SVP-Politiker Alex Kuprecht tritt nach 20 Jahren aus dem Ständerat zurück. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Dort nämlich wird einer der beiden Ständeräte, Alex Kuprecht (SVP), nach 20 Jahren Amtszeit zurücktreten. Othmar Reichmuth (Mitte), der nun eine Legislatur hinter sich hat, tritt erneut an.

Für den freiwerdenden Ständeratssitz im Kanton Schwyz stehen zwei Bundesparlamentarier in den Startlöchern: Kuprechts Parteikollege Pirmin Schwander, der seit 2003 im Nationalrat ist, und Petra Gössi (FDP), Nationalrätin seit 2011. Während die ehemalige FDP-Parteipräsidentin für National- und Ständerat kandidiert, verzichtet Schwander auf eine erneute Kandidatur als Nationalrat.

Rücktritte aus dem "Stöckli" sind ausser jenem von Alex Kuprecht in der Zentralschweiz bislang keine weiteren bekannt. Der Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki will im Frühjahr informieren, wie es weiter geht, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Der Zuger Ständerat Peter Hegglin (Mitte) gibt am 6. Januar, an der Dreikönigskonferenz seiner Partei, bekannt, ob er wieder antritt.

Sicher ist, dass neben dem Schwyzer Othmar Reichmuth auch Matthias Michel (FDP/ZG), Erich Ettlin (Mitte/OW), Heidi Z'graggen (Mitte/UR), Josef Dittli (FDP/UR), Andrea Gmür (Mitte/LU) und Damian Müller (FDP/LU) erneute antreten werden.

Im Kanton Zug ist zudem bekannt, dass die bisherige Nationalrätin Manuela Weichelt (Grüne) in den Ständerat wechseln möchte. Sie kandidiert aber gleichzeitig auch wieder für den Nationalrat.

Drei Zentralschweizer Nationalräte wissen bereits, dass sie 2023 nicht mehr kandidieren wollen: Alois Gmür (Mitte) aus dem Kanton Schwyz, der seit 2011 Nationalrat ist, sowie die beiden Luzernerinnen Ida Glanzmann (Mitte), 64-jährig, seit 2006 in der grossen Kammer und Prisca Birrer-Heimo (SP), 63-jährig, die seit 2010 im Amt ist.

Noch nicht entschieden, wie es weitergeht, haben sich der Nidwaldner SVP-Nationalrat Peter Keller und die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann. Mitte-Präsident und Zuger Nationalrat Gerhard Pfister will wie Hegglin am 6. Januar informieren.

Erneut für den Nationalrat kandidieren wollen auch Thomas Aeschi (SVP/ZG), Marcel Dettling (SVP/SZ), Monika Rüegger (SVP/OW), Simon Stadler (Mitte/UR), Leo Müller (Mitte/LU), Priska Wismer (Mitte/LU), Franz Grüter (Mitte/LU), Peter Schilliger (FDP/LU), Michael Töngi (Grüne/LU), Roland Fischer (GLP/LU). Letzter tritt auch bei den Ständeratswahlen an.

Die eidgenössischen Wahlen finden am 23. Oktober 2023 statt. Gewählt werden National- und Ständerat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vogelgrippe bei Säugetieren in Europa ist
Schweiz

Vogelgrippe bei Säugetieren in Europa ist "besorgniserregend"

Fachleute des Bundes stufen Fälle von Vogelgrippe bei Säugetieren in Europa als besorgniserregend ein. Einen Grund zur Panik gebe es in der Schweiz aber nicht, so eine Expertin.

Alles offen nach dem ersten Tag
Sport

Alles offen nach dem ersten Tag

In der Davis-Cup-Partie zwischen Deutschland und der Schweiz steht es nach dem ersten Tag wie erwartet 1:1. Marc-Andrea Hüsler gewinnt mit Mühe, Stan Wawrinka bleibt chancenlos.

Okita schiesst FCZ zum Sieg
Sport

Okita schiesst FCZ zum Sieg

Der FC Zürich ist weiter im Hoch. Gegen Sion kommt der Schweizer Meister zu einem 1:0-Auswärtssieg.

Hasler/Pasternack Vierte verpassen WM-Bronze knapp - und doch klar
Sport

Hasler/Pasternack Vierte verpassen WM-Bronze knapp - und doch klar

Die EM-Zweiten Melanie Hasler/Nadja Pasternack verpassen an der Zweierbob-WM in St. Moritz als Vierte die angestrebte Medaille rangmässig knapp, zeitlich aber klar.