Nur zwei WM-Punkte für Tom Lüthi


News Redaktion
Sport / 24.10.21 13:12

Der Grand Prix der Emilia-Romagna in Misano verläuft für Tom Lüthi enttäuschend. Trotz gutem Qualifying fährt der 35-jährige Berner nur in den 14. Rang.

Viel versprechendes Qualifying, enttäuschendes Rennen: Tom Lüthi in Misano (FOTO: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)
Viel versprechendes Qualifying, enttäuschendes Rennen: Tom Lüthi in Misano (FOTO: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)

Im drittletzten Rennen seiner Karriere war der Routinier auf seiner Kalex nicht konkurrenzfähig und verlor über 34 Sekunden auf die Spitze. Im Qualifying hatte er mit Startposition 11 noch die zweitbeste Ausgangslage in diesem Jahr herausgefahren.

Im Kampf um den WM-Titel vergab Raul Fernandez eine grosse Chance. Der spanische Rookie hatte eben die Führung von Pole-Mann Sam Lowes übernommen und war auf dem Weg zu seinem vierten Sieg in Folge, als er elf Runden vor Schluss heftig stürzte. So konnte sein australischer Teamkollege Remy Gardner die Führung von 9 auf 18 Punkte verdoppeln, obwohl er nur Siebter wurde. Der Engländer Lowes kam zu seinem dritten Saisonsieg.

Sowohl im Qualifying als auch im Rennen gab es enorm viele Stürze. Die Fahrer hatten bei ungewohnt kühlen Temperaturen grosse Mühe, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Im Oktober wird üblicherweise in Thailand, Australien oder Malaysia statt in Norditalien gefahren, doch wegen der Corona-Einschränkungen fielen sämtliche Rennen in Asien oder Ozeanien aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Schnee des Winters bleibt an vielen Orten liegen
Schweiz

Erster Schnee des Winters bleibt an vielen Orten liegen

Teile der Schweiz sind am Freitagmorgen von einer dünnen Schneeschicht bedeckt gewesen. Erstmals in diesem Herbst schafften es Schneeflocken bis in die Niederungen. Doch nicht überall war es weiss. Während es in Zürich und Basel schneite, nieselte es in Bern nur.

Schweizer Debakel nach Fribourgs Scheitern
Sport

Schweizer Debakel nach Fribourgs Scheitern

Mit Fribourg-Gottéron scheidet die letzte Schweizer Mannschaft schon in den Achtelfinals der Champions Hockey League aus. Der Leader der National League verliert in München 2:3.

Wichtigster Sieg der Frauen-Nati - in Italien
Sport

Wichtigster Sieg der Frauen-Nati - in Italien

Das Schweizer Fussball-Nationalteam der Frauen erringt in der WM-Qualifikation seinen bislang wichtigsten Sieg.

Künstler Ai Weiwei fühlt sich wohl unter der Erde
International

Künstler Ai Weiwei fühlt sich wohl unter der Erde

Als Konsequenz aus der politischen Verfolgung seiner Familie hat der chinesischen Künstlers Ai Weiwei eine Vorliebe für geschützte Räume entwickelt. "Ich fühle mich unter der Erde wohler, deswegen ist mein Atelier in Berlin auch unter der Erde", sagte der 64-Jährige am Donnerstagabend in der Hauptstadt. Jenseits der Gesellschaft gelebt zu haben, habe der Familie in China auch einen Moment der Sicherheit gegeben.