Ob- und Nidwalden investieren rund fünf Millionen in Polycom-Netz


Roman Spirig
Regional / 07.08.19 10:18

Die Kantone Ob- und Nidwalden beteiligen sich am schweizweiten Werterhaltungsprojekt für das Sicherheitsfunknetz Polycom. Sie investieren rund fünf Millionen Franken in die Erneuerung der Kommunikationsplattform für Blaulichtorganisationen.

Ob- und Nidwalden investieren rund fünf Millionen in Polycom-Netz (Foto: KEYSTONE /  / )
Ob- und Nidwalden investieren rund fünf Millionen in Polycom-Netz

Ob- und Nidwalden betreiben zusammen ein Teilnetz des schweizweiten Polycomnetzes. Die hochverfügbare und abhörsicher gebaute Kommunikationsplattform wird unter anderem von der Kantonspolizei, den Feuerwehren, der Alpinen Rettung oder dem Rettungsdienst 144 genutzt.

Das Netz erreicht 2022 das Ende der technischen Lebensdauer, der Bund definierte 2015 ein Werterhaltungsprojekt. Laut einer Mitteilung der Obwaldner Regierung vom Mittwoch wollen sämtliche Nutzer weiter mit Polycom arbeiten. Dies entspreche der schweizweiten Strategie eines gemeinsamen Sicherheitsfunknetzes.

Ein alleiniger Wechsel auf ein anderes Produkt wäre zeit- und kostenintensiv. Zudem wären die in Obwalden aktiven Rettungs- und Sicherheitsorganisationen von der Kommunikation mit ausserkantonalen Organisationen ausgeschlossen, auch dann, wenn diese unterstützend im Kantonsgebiet tätig sind.

Die Sanierung dauert von 2019 bis 2023. Obwalden muss einerseits die neun Basisstationen auf seinem Kantonsgebiet und andererseits die Endgeräte wie Handfunk und Fahrzeugfunk erneuern. Die Kosten belaufen sich auf 2,96 Millionen Franken. Die gebundenen Ausgaben liegen im Zuständigkeitsbereich des Regierungsrats.

Rund eine halbe Million günstiger kommt Nidwalden weg, wie es bei der Kantonspolizei Obwalden auf Anfrage hiess. Der Kanton hat nur acht Antennen auf seinem Gebiet. Zudem hat er seine Endgeräte bereits erneuert, zumal er das Netz früher in Betrieb nahm als Obwalden, wo Polycom seit 2010 genutzt wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bauernverbandspräsident Ritter zerfleischt Agrarpolitik des Bundes
Schweiz

Bauernverbandspräsident Ritter zerfleischt Agrarpolitik des Bundes

Der Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes, Markus Ritter (CVP/SG), hat die Agrarpolitik des Bundes stark kritisiert. "Der Bundesrat will uns Bauern ein trojanisches Pferd schenken", mahnte er in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Dienstag.

Überparteiliches Ja-Komitee wirbt für Zustimmung zum Kinderabzug
Schweiz

Überparteiliches Ja-Komitee wirbt für Zustimmung zum Kinderabzug

Ja zur Frauenförderung und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Ein bürgerliches, überparteiliches Komitee hat am Mittwoch seine Argumente zur Kinderabzugs-Vorlage vom 27. September dargelegt.

Schachtar Donezk zeigte dem FC Basel die Grenzen auf
Sport

Schachtar Donezk zeigte dem FC Basel die Grenzen auf

Der FC Basel erhält beim 1:4 im Viertelfinal des Europa-League-Finalturniers in Gelsenkirchen von Schachtar Donezk eine Lektion erteilt. Trotzdem verlassen die Basler Deutschland erhobenen Hauptes.

Zwei Brände innert zehn Minuten in der Stadt Zürich
Schweiz

Zwei Brände innert zehn Minuten in der Stadt Zürich

Am frühen Montagmorgen hat es in der Stadt Zürich gleich zwei Mal gebrannt. Im Kreis 4 brannte ein Lieferwagen und im Kreis 3 eine Baustellentoilette.