Ob- und Nidwalden nehmen Gemeinden mit in die digitale Zukunft


News Redaktion
Regional / 01.12.22 12:19

Die Kantone Ob- und Nidwalden werden gemeinsam und unter Einbezug der Gemeinden die Verwaltungstätigkeiten digitalisieren. Der Obwaldner Kantonsrat hat am Donnerstag eine entsprechende Vereinbarung zwischen den beiden Kantonen für einen Ausbau des E-Government einstimmig gutgeheissen.

Ob- und Nidwalden arbeiten im Bereich der Informatik künftig noch enger zusammen. (FOTO: Screenshot)
Ob- und Nidwalden arbeiten im Bereich der Informatik künftig noch enger zusammen. (FOTO: Screenshot)

Die beiden Kantone arbeiten in der Informatik bereits eng zusammen und verfügen über ein gemeinsames IT-Amt, das Informatik-Leistungs-Zentrum Obwalden/Nidwalden (ILZ). Mit ihrer neuen Strategie, die der Rat einstimmig zur Kenntnis nahm, werden auch die Gemeinden stärker eingebunden.

Bislang fehlte eine verbindliche Basis für die Zusammenarbeit in der Informatik zwischen den Kantonen und den Gemeinden. Die Informatik-Vereinbarung zwischen den beiden Kantonen wurde deswegen angepasst.

Verwaltungen könnten nicht stehen bleiben sondern müssten sich weiterentwickeln, sagte Regierungsrätin Cornelia Kaufmann (CVP). Solche regionale Vereinbarung seien das Mittel zu mehr Effizienz im IT-Bereich.

Die Kosten beim ILZ würden jährlich um 20 Prozent steigen, sagte Peter Seiler von der Kommission für strategische Planungen und Aussenbeziehungen (KSPA), der das Geschäft im Rat vorstellte. Wichtig sei, dass die höheren IT-Kosten andernorts zu Einsparungen führen würden.

Stefan Flück (FDP) entgegnete, es dürfte utopisch sein, dass künftig die Kosten im Informatikbereich sinken. Mit der neuen Vereinbarung könnten aber Synergien genutzt werden. Flück forderte, bei zukünftigen Digitalisierungsgeschäften müsse man auch an jene Menschen denken, die analog unterwegs seien.

Künftig werde die Gemeindeautonomie zwar etwas beschränkt, was aber unvermeidbar sei bei einer gemeinsamen Strategie, sagte Guido Cotter (SP). Er wies darauf hin, dass die Gemeinden ein Mitspracherecht hätten.

Der Landrat Nidwalden hatte der Informatik-Vereinbarung bereits am Mittwoch zugestimmt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Sanktionen gegen paraguayischen Vize-Präsidenten und Ex-Staatschef
International

US-Sanktionen gegen paraguayischen Vize-Präsidenten und Ex-Staatschef

Paraguays Vize-Präsident Hugo Velázquez und der frühere Staatspräsident des südamerikanischen Landes, Horacio Cartes, sind von den USA nach schweren Korruptionsvorwürfen mit weiteren Sanktionen belegt worden. Velázquez und Cartes seien in systemische Korruption verwickelt, die die demokratischen Institutionen in Paraguay untergraben habe, hiess es in einer Mitteilung des US-Aussenministeriums vom Donnerstag (Ortszeit).

SVP-Präsident will Listenverbindungen mit der FDP
Schweiz

SVP-Präsident will Listenverbindungen mit der FDP

SVP-Präsident Marco Chiesa hat am Samstag flächendeckende Listenverbindungen mit der FDP gefordert. An der SVP-Delegiertenversammlung in Bülach ZH spielte er den Ball im Hinblick auf die Wahlen dem bürgerlichen Partner zu.

Devils von Nashville gebremst - Moser in Faustkampf verwickelt
Sport

Devils von Nashville gebremst - Moser in Faustkampf verwickelt

Die Nashville Predators stoppen in NHL auch dank Roman Josi den Lauf der New Jersey Devils. Janis Moser lässt bei den Arizona Coyotes die Fäuste sprechen.

Videos von tödlichem Polizeieinsatz in den USA veröffentlicht
International

Videos von tödlichem Polizeieinsatz in den USA veröffentlicht

Die Polizei von Memphis im US-Bundesstaat Tennessee hat mehrere Videos von einem brutalen Polizeieinsatz veröffentlicht, nach dem ein 29 Jahre alter Schwarzer im Krankenhaus gestorben war.