Ob- und Nidwalden stimmen am 12. März über "Klimainitiativen" ab


Roman Spirig
Regional / 12.01.23 10:06

Die "Klimainitiativen" in den Kantonen Ob- und Nidwalden kommen am 12. März an die Urne. In Nidwalden können die Stimmberechtigten zwischen der Initiative und einem Gegenvorschlag auswählen, in Obwalden lehnte das Parlament einen Gegenvorschlag ab.

Ob- und Nidwalden stimmen am 12. März über Klimainitiativen ab (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Ob- und Nidwalden stimmen am 12. März über Klimainitiativen ab (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

In beiden Kantonen sprachen sich sowohl Regierung auch als eine Mehrheit des Parlaments gegen die Initiativen aus, die bis 2040 Klimaneutralität verlangen. Nach Nidwalden hat nun auch der Obwaldner Regierungsrat die Abstimmung auf den 12. März festgesetzt.

Nach Ansicht der Obwaldner Regierung hat der Kanton mit seinem "Energie- und Klimakonzept 2035" bereits eine genügende Grundlage, um den CO2-Ausstoss zu verringern. Im Gegensatz zum Bund sieht Obwalden netto Null bereits 2048 und nicht erst 2050 vor. Die Obwaldnerinnen und Obwaldner können die Initiative annehmen oder ablehnen.

In Nidwalden dagegen haben die Stimmberechtigten die Wahl zwischen der Initiative und einem weniger verbindlichen Gegenvorschlag. Dieser enthält keine fixe Jahreszahl für Netto Null. Er will aber in die Verfassung schreiben, dass Kanton und Gemeinden die Klimaziele des Bundes berücksichtigen und die öffentliche Hand Treibhausgasausstoss verhindern und Klimaschutzmassnahmen fördern kann.

Obwalden wählt am 12. März zudem die Nachfolge des langjährigen Obergerichtspräsidenten Andreas Jenny, der auf Ende August 2023 zurücktritt. Wahlvorschläge müssen bis am 30. Januar eingereicht werden. Gerichtswahlen hält am 12. März auch der Kanton Uri ab. Dieser legt dem Volk zudem ein Gesetz über das Beschaffungswesen und einen Kreditbeschluss für die Sanierung des Theaters Uri vor.

In Schwyz kommt an jenem Abstimmungssonntag die Änderung des Wahl- und Abstimmungsgesetzes vors Volk. Dabei geht es um die Umsetzung der Majorzinitiative, die "Parteipäckli" bei Wahlen künftig verhindern will. Zur Abstimmung kommt die Initiative sowie ein Gegenvorschlag, der eine neue Berechnungsweise des absoluten Mehrs ablehnt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Hotels haben 2022 deutlich mehr Gäste begrüsst
Wirtschaft

Schweizer Hotels haben 2022 deutlich mehr Gäste begrüsst

Die Schweizer Hotellerie hat sich im vergangenen Jahr 2022 deutlich erholt. Erste Schätzungen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen, dass es auch im Dezember eine Steigerung gegenüber dem stark von Corona beeinträchtigen Vorjahr gab.

IOC denkt über Winterspiele im Rotationssystem nach
Sport

IOC denkt über Winterspiele im Rotationssystem nach

Wegen der Klimakrise könnten Olympische Winterspiele künftig öfter an denselben Orten stattfinden.

Deutliches Votum für Grund- und Notfallversorgung in Wolhusen
Regional

Deutliches Votum für Grund- und Notfallversorgung in Wolhusen

Das Luzerner Kantonsspital soll an allen Standorten, und damit auch in Wolhusen, mindestens eine ambulante und stationäre Grund- und Notfallversorgung anbieten. Der Kantonsrat hat fünf Einzelinitiativen unterstützt, die einen entsprechenden Gesetzesartikel verlangen.

Scholz will EU-Mercosur-Verhandlungen wieder in Gang bringen
International

Scholz will EU-Mercosur-Verhandlungen wieder in Gang bringen

Bundeskanzler Olaf Scholz hat zum Auftakt seiner Lateinamerika-Reise eindringlich dazu aufgerufen, die festgefahrenen Verhandlungen über das Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur wieder in Gang zu bringen.