Oberstaatsanwältin von Obwalden tritt zurück


Roman Spirig
Regional / 03.06.19 11:41

Die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin tritt auf Ende des Amtsjahres 2018/2019 zurück. Unterschiedliche Auffassungen zu Arbeitsprozessen innerhalb der Staatsanwaltschaft trugen zu ihrem Entscheid bei.

Oberstaatsanwältin von Obwalden tritt zurück
Oberstaatsanwältin von Obwalden tritt zurück

Esther Omlin werde eine amtliche Funktion ausserhalb des Kantons Obwalden übernehmen, teilte der Regierungsrat am Montag mit.

Omlin war 15 Jahre bei der Staatsanwaltschaft Obwalden, davon acht Jahre als Oberstaatsanwältin.

Im vergangenen Sommer waren nach Unstimmigkeiten im Team gegen die Oberstaatsanwältin eine Strafanzeige und eine Aufsichtsbeschwerde eingegangen.

Die Aufsichtsbeschwerde, die vom Obergericht behandelt wurde, ist mittlerweile abgeschlossen. Zum Inhalt wurden bislang aber noch keine Angaben gemacht. Die Anzeige, die von einem ausserkantonalen Staatsanwalt behandelt wird, ist noch hängig, wie Albert Sigrist von der zuständigen Rechtspflegekommission Ende Mai im Parlament sagte.

Die Stelle der Obwaldner Oberstaatsanwaltschaft werde demnächst ausgeschrieben und die notwendigen Schritte zur Neubesetzung an die Hand genommen, schreibt der Regierungsrat weiter. In der Übergangsphase übernimmt der stellvertretende Oberstaatsanwalt ad interim die Leitung. Wahlbehörde einer Oberstaatsanwältin oder eines Oberstaatsanwalts ist der Kantonsrat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse
Sport

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse

Der EV Zug muss im dritten Spiel der neuen Saison erstmals als Verlierer vom Eis. Nach einem Kaltstart mit vielen Strafen und einem 0:4-Rückstand unterlag der Playoff-Finalist dem weiter makellosen Lausanne zuhause mit 5:6.

Schwalben im Hockey: Raffaele Sannitz und Marco Maurer gebüsst
Sport

Schwalben im Hockey: Raffaele Sannitz und Marco Maurer gebüsst

Schwalben werden im Eishockey nicht nur nicht gerne gesehen, sondern ziehen auch Bussen nach sich. Swiss Ice Hockey ist der Überzeugung, dass sich sowohl Luganos Raffaele Sannitz wie auch Marco Maurer von Genève-Servette zu solchen Schwalben hinreissen liessen.

Malta verweigert Landung von 90 geretteten Migranten
Regional

Malta verweigert Landung von 90 geretteten Migranten

Malta weigert sich, 90 Migranten aufzunehmen, die in der Nacht auf heute von einem Schiff der italienischen Küstenwache in maltesischen Gewässern gerettet worden sind. Malta hatte das Schiff gebeten, die Verantwortung für die Rettungsaktion zu übernehmen.

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden
Wirtschaft

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden

Die Aktien des Luzerner Stahlherstellers Schmolz+Bickenbach haben am Dienstag auch auf tiefem Niveau vorerst keinen Halt gefunden. Einer schlechten Nachricht folgt die nächste.