Obstverband rechnet mit leicht höherer Himbeeren-Inlandernte


News Redaktion
Wirtschaft / 21.07.21 09:54

In der Schweiz hat die Himbeeren-Ernte aufgrund der regnerischen Tage rund zwei Wochen später begonnen als geplant. In den nächsten Wochen werden rund 750 Tonnen Schweizer Himbeeren gepflückt, wie der Schweizer Obstverband am Mittwoch mitteilte.

Himbeeren nach der Lese auf einem Bauernhof im Kanton Zürich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)
Himbeeren nach der Lese auf einem Bauernhof im Kanton Zürich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)

Im vergangenen Jahr wurden den Angaben zufolge 2255 Tonnen Himbeeren in der Schweiz produziert. Hinzu kamen 5347 Tonnen aus dem Ausland. Für 2021 rechnet der Obstverband mit einer Inlandernte von 2300 Tonnen.

Die Gesamtanbaufläche für die süss-saure Frucht in der Schweiz beträgt 175 Hektaren, was umgerechnet einer Fläche von rund 245 Fussballfeldern entspricht. Schweizer Himbeeren sind bis Ende September erhältlich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FCZ noch lange ohne Aiyegun Tosin
Sport

FCZ noch lange ohne Aiyegun Tosin

Offensivspieler Aiyegun Tosin wird dem FC Zürich weiterhin fehlen. Der 23-jährige Nigerianer zog sich Mitte Mai eine Verletzung im linken Fuss zu.

Luzerner Modehaus Kofler schliesst
Wirtschaft

Luzerner Modehaus Kofler schliesst

Das traditionsreiche Luzerner Modehaus Kofler, das auch Filialen in Emmen LU, Stans NW und Schwyz führt, gibt Ende Januar 2022 auf. Es begründet dies insbesondere mit den Folgen der Coronakrise.

De Grasse gewinnt Gold über 200 m
Sport

De Grasse gewinnt Gold über 200 m

Der Kanadier Andre De Grasse ist auch im Final über 200 m der Stärkste. Der 26-Jährige sichert sich in 19,62 Sekunden Gold und beerbt damit Usain Bolt als Olympiasieger.

IWF will Finanzkraft um 650 Milliarden Dollar steigern
Wirtschaft

IWF will Finanzkraft um 650 Milliarden Dollar steigern

Das oberste Gremium des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat einer beispiellosen Erhöhung der finanziellen Schlagkraft der Organisation um 650 Milliarden US-Dollar zugestimmt.