Obwalden beendet kantonale Energieberatung


Roman Spirig
Regional / 11.01.23 10:55

Der Kanton Obwalden beendet nach zehn Jahren die Förderung der Energieberatung für Bauherren wegen mangelnder Nachfrage. Im neuen Energieförderprogramm stellt er mehr Mittel ein, um künftig Gesamtsanierungen attraktiver zu machen.

Obwalden beendet kantonale Energieberatung (Foto: KEYSTONE / DPA / MARIJAN MURAT)
Obwalden beendet kantonale Energieberatung (Foto: KEYSTONE / DPA / MARIJAN MURAT)

Die Fördermittel für Energieeffizienz und die Anwendung erneuerbarer Energien im Gebäudebereich werden 2023 von knapp 1,1 Millionen Franken auf 1,6 Millionen Franken erhöht, wie der Obwaldner Regierungsrat am Mittwoch mitteilte. Im vergangenen Jahr waren die Gelder bereits Ende November ausgeschöpft gewesen.

Im nun verabschiedeten Förderprogramm nicht mehr enthalten ist die kantonale Energieberatung, die seit 2012 subventioniert wurde. Die Nachfrage sei stetig zurückgegangen und zuletzt fast vollständig ausgeblieben, begründet die Regierung den Entscheid. Grund dafür seien heute vorhandene Impuls- und Gebäudeausweis-Beratungen (GEAK-Plus).

GEAK-Plus-Beratungen unterstützt Obwalden künftig bei grösseren Gebäuden stärker. Damit trage man dem umfangreicheren Aufwand Rechnung. Ebenfalls erhöht wird der Fördersatz für Gebäudehüllen. Er steigt von 40 auf 60 Franken pro Quadratmeter. Damit sollen Gesamtsanierungen attraktiver werden.

Kantonsgeld gibt es ferner für hocheffiziente MINERGIE-P Neubauten, den Ersatz fossiler durch erneuerbare Heizungen, den Einsatz von Holzenergie und Solaranlagen für die Warmwasseraufbereitung und zur Heizungsunterstützung sowie für energetische Betriebsoptimierung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland und Ukraine vollziehen neuen Gefangenenaustausch
International

Russland und Ukraine vollziehen neuen Gefangenenaustausch

Russland und die Ukraine haben nach Angaben aus Moskau den zahlenmässig grössten Gefangenenaustausch seit Jahresbeginn vollzogen. "Im Laufe eines schwierigen Verhandlungsprozesses wurden 63 russische Soldaten vom Territorium zurückgeholt, welches das Kiewer Regime kontrolliert", teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag auf seinem Telegram-Kanal mit. Die Ukraine bestätigte später den Austausch und die Rückkehr von 116 Gefangenen.

Brasilien: Gericht ermittelt zu Vorwürfen eines Bolsonaro-Komplotts
International

Brasilien: Gericht ermittelt zu Vorwürfen eines Bolsonaro-Komplotts

Der oberste Gerichtshof in Brasilien hat eine Untersuchung gegen einen Senator eingeleitet, der von einem konspirativen Treffen in Anwesenheit von Ex-Präsident Jair Bolsonaro berichtet hat, um diesen trotz Wahlniederlage im Amt zu halten. Die Bundespolizei habe festgestellt, dass der Senator Marcos do Val vier verschiedene Versionen des Sachverhalts geschildert habe, teilte das oberste Gericht in Brasília am Freitagabend (Ortszeit) mit.

Chaos durch Schneestürme in Polen, Slowakei und Tschechien
International

Chaos durch Schneestürme in Polen, Slowakei und Tschechien

Starke Schneefälle haben in Polen, Tschechien und der Slowakei zu zahlreichen Unfällen geführt und grossflächige Stromausfälle verursacht. In Polen starben nach Medienberichten am Samstag mindestens zwei Menschen bei wetterbedingten Unglücksfällen.

Medienbericht: Intendanten des Zürcher Schauspielhauses hören auf
Schweiz

Medienbericht: Intendanten des Zürcher Schauspielhauses hören auf

Das Schauspielhaus Zürich und seine beiden Intendanten Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg haben sich gemäss einem Medienbericht nicht auf eine Verlängerung der Verträge einigen können. Das Schauspielhaus wollte den Bericht des "Tages-Anzeigers" nicht kommentieren.