Obwalden braucht mehr Geld für Umweltmassnahmen


Roman Spirig
Regional / 04.11.19 12:19

Obwalden soll in den nächsten vier Jahren 25,5 Millionen Franken in Umweltmassnahmen investieren können - 8 Millionen Franken mehr als in der Periode 2016 bis 2019. So sieht es der von der Regierung vorgelegte Kredit für Programmvereinbarungen mit dem Bund vor.

Obwalden braucht mehr Geld für Umweltmassnahmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Obwalden braucht mehr Geld für Umweltmassnahmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Programmvereinbarungen umfassen Schutzbauten in den Bereichen Wald und Wasser, Massnahmen für Natur und Landschaft, die Biodiversität im Wald, die Waldbewirtschaftung, Wildtierschutzgebiete und Gewässerrevitalisierungen. Dabei wird der Kanton vom Bund finanziell unterstützt.

Die gegenwärtig für den Unterhalt der Schutzbauten und für die Schutzwaldpflege aufgewendeten Mittel würden nicht ausreichen, um das Niveau langfristig aufrechtzuerhalten, schreibt die Regierung in einer Medienmitteilung vom Montag.

Sie beantragt deshalb höhere Kantonsbeiträge in den Bereichen Schutzbauten Wald und Wasser sowie Schutzwald. Der Kantonsrat berät über die Kredite 2020 bis 2024 voraussichtlich in der Dezember-Session.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tschechien lockert Corona-Massnahmen zum Weihnachtsgeschäft
International

Tschechien lockert Corona-Massnahmen zum Weihnachtsgeschäft

Tschechien lockert zum Weihnachtsgeschäft seine strengen Corona-Regeln. Von Donnerstag an dürfen alle Einzelhandelsgeschäfte und Restaurants wieder öffnen. Das gab die Regierung nach einer Sondersitzung des Kabinetts am Sonntag bekannt. Es gelten strenge Hygieneregeln und eine Begrenzung der Kundenzahl in Geschäften auf eine Person je 15 Quadratmeter.

Luzerner Regierung will Psychiatrieversorgung verbessern
Regional

Luzerner Regierung will Psychiatrieversorgung verbessern

Die Psychiatrieversorgung im Kanton Luzern ist teilweise am Anschlag. Der Regierungsrat will diese mit vier Massnahmen verbessern und dafür 3,75 Millionen Franken jährlich aufwerfen. Weil Fachkräfte Mangelware sind, muss die Verbesserung aber über mehrere Jahre erfolgen.

Entlassungswelle bei Schweizer Hotellerie rollt an
Wirtschaft

Entlassungswelle bei Schweizer Hotellerie rollt an

Die zweite Welle der Corona-Pandemie trifft die Schweizer Hotellerie mit voller Wucht: Eine Entlassungswelle ist in vollem Gange, insbesondere bei den Hotelbetrieben in den Städten.

Kantonsrat: Corona-Härtefallgesuche ab Januar
Schweiz

Kantonsrat: Corona-Härtefallgesuche ab Januar

In der Novembersession hat die St. Galler Regierung über den Stand bei der Umsetzung von Härtefallmassnamen informiert. Die Gesuche können voraussichtlich ab Januar 2021 eingereicht werden.