Obwalden erhöht Teil des Kantonssteuerfusses nur befristet


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 10:17

Im Kanton Obwalden soll der Kantonssteuerfuss zwar steigen, aber langfristig weniger stark, als es die Regierung vorgesehen hatte. Der Kantonsrat sprach sich am Donnerstag im Sinne eines Kompromisses für eine Befristung eines Teils der Erhöhung aus.

Obwalden erhöht Teil des Kantonssteuerfusses nur befristet (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Obwalden erhöht Teil des Kantonssteuerfusses nur befristet (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Regierung hatte eine Erhöhung von 2,95 auf 3,25 Einheiten vorgeschlagen, um den maroden Finanzhaushalt zu stabilisieren. Die vorberatende Kommission beantragte, den Satz für natürliche Personen fix bloss auf 3,15 Einheiten zu erhöhen und um weitere 0,1 Einheiten befristet bis 2024. Gegen den Antrag gab es keine Opposition.

Allenthalben war im Rat die Rede davon, dass aufgrund der Vorgeschichte - das Obwaldner Stimmvolk hatte die letzte Finanzvorlage an der Urne versenkt - eine mehrheitsfähige Vorlage nun zwingend sei. Von links bis rechts sprachen die Redner von einem Kompromiss, auch die Regierung, sagte Finanzdirektorin Maya Büchi-Kaiser, könne damit leben.

Nicht antasten wollte der Rat dagegen den Vorschlag der Regierung, die Dividendenbesteuerung bei 50 Prozent anzusetzen. Die SP hatte 70 Prozent gefordert, erhielt zwar Unterstützung von der CSP, drang damit im Parlament allerdings nicht durch. Unternehmer hätten ganz andere Möglichkeiten für Steuerabzüge als der normale Angestellte, hatte Eva Morger (SP) die Forderung begründet.

Kommissionssprecher Branko Balaban (FDP) mahnte hingegen, weil der Kanton die Gewinnsteuer nicht antaste, haben er auch keine Argumente, die Dividendenbesteuerung zu erhöhen. Die SVP nannte die Forderung zutiefst unternehmerfeindlich.

Auch die Erhöhung der Vermögenssteuer von 0,2 auf 0,3 Promille, die die Linke gefordert hatte, kam nicht durch. Obwalden schöpfe das Steuerpotenzial zu wenig aus, hielt die SP-Fraktionssprecherin fest, doch ihr Hinweis, wonach Obwalden weiterhin ein Tiefsteuerkanton bleibe, verfing nicht.

Die SP überlege sich nun eine Volksinitiative zum Thema. Die anderen Parteien zeigten sich offen dafür, die Vermögenssteuer zu diskutieren, dies solle aber in einem anderen Rahmen passieren, um die Vorlage nicht zu gefährden.

Senken wollte die Linke dagegen den Fahrkostenabzug, auch in der Hoffnung, die Obwaldner aufs Umsteigen auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu bewegen. Sie forderte 8000 Franken, unterlag damit aber dem Vorschlag der Regierung, die neu eine Obergrenze von 10'000 Franken vorsieht.

Der Kantonsrat beriet die Steuerreform, die unter anderem die mittlerweile angenommene Steuer- und AHV-Vorlage des Bundes (Staf) umsetzt, in erster Lesung. Die Massnahmen sollen Mehreinnahmen von rund 11 Millionen Franken bringen. Bei juristischen Personen bleibe Obwalden ein attraktiver Standort, hielt Finanzdirektorin Büchi-Kaiser fest. Auch natürlichen Personen würden im Vergleich mit anderen Kantonen tief besteuert.

Weil Obwalden Holdings und andere Statusgesellschaften nicht mehr bevorzugt besteuert, entlastet der Kanton sie andernorts, so etwa bei der Kapitalsteuer, die von 2 auf 0,01 Promille gesenkt wird. Zudem wird eine Patentbox mit maximaler Entlastung von 90 Prozent eingeführt.

Als Gegenfinanzierung soll die Grundstückgewinnsteuer von 1,8 auf 2 Prozent des Grundstückgewinns steigen. Der Nachtrag des Steuergesetzes dürfte im Herbst vors Volk kommen und soll per 1. Januar 2020 in Kraft treten.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flughafen Zürich setzt auf Putzroboter und Hygieneautomaten
Schweiz

Flughafen Zürich setzt auf Putzroboter und Hygieneautomaten

Der Flughafen Zürich bereitet sich auf eine ersten Anstieg des Luftverkehrs und des Passagieraufkommens nach den Grenzöffnungen im Juni vor: Das Corona-Schutzkonzept setzt auf Putzroboter, Schutzmasken-Automaten und Massnahmen gegen grössere Passagieransammlungen.

Österreich gibt Maskenpflicht Mitte Juni weitgehend auf
International

Österreich gibt Maskenpflicht Mitte Juni weitgehend auf

Österreich lockert angesichts niedriger Corona- Infektionszahlen Mitte nächsten Monats die Maskenpflicht weitgehend. Am 15. Juni falle die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit grossteils, gab Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag bekannt.

St. Galler Stadtrat schafft in der Innenstadt Ruhetag ab
Schweiz

St. Galler Stadtrat schafft in der Innenstadt Ruhetag ab

Vom Stiftsbezirk bis zur Lokremise: In der Stadt St. Gallen werden ab dem 1. Juni Sonntagsverkäufe möglich und die Geschäfte dürfen unter der Woche bis 20 Uhr offen haben. Der Stadtrat will mit der Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten mehr Touristen anlocken.

Kantonsrats-Kommission stimmt Gefängnisneubau in Winterthur zu
Schweiz

Kantonsrats-Kommission stimmt Gefängnisneubau in Winterthur zu

Die Bezirksanlage Winterthur, wo Kantonspolizei, Staatsanwaltschaft und Gefängnis untergebracht sind, ist zu klein. Die vorberatende Kommission des Kantonsrats befürwortet einen Kredit über 89 Millionen Franken für einen Gefängnisneubau und einen Umbau der Bezirksanlage.