Obwalden macht Weg frei für Bergbahn-Projekt am Titlis


Roman Spirig
Regional / 22.09.21 11:31

Das Bauprojekt "Titlis 3020" hat die nötigen Bewilligungen von Kanton und Gemeinde Engelberg erhalten. Die Titlis Bahnen wollen für 100 Millionen Franken unter anderem den Richtstrahlturm auf dem Gipfel umnutzen. Dafür muss der Bund aber noch grünes Licht geben.

Obwalden macht Weg frei für Bergbahn-Projekt am Titlis (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Obwalden macht Weg frei für Bergbahn-Projekt am Titlis (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Obwaldner Regierungsrat genehmigte die Zonenplanänderung der Gemeinde Engelberg und schuf damit die Grundlagen, um das Projekt Titlis 3020 zu realisieren, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Vorgesehen sind der Umbau der Bergstation Rotair, eine Umnutzung des Richtstrahlturms, eine Aufwertung des Verbindungsstollens sowie eine neue Seilbahn zwischen den Stationen Stand und Klein-Titlis.

Weil mit der Aufwertung des Titlis auch mehr Gäste erwartet werden, beinhaltet die Zonenplanänderung Massnahmen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Engelbergertal. So werden die bestehenden Parkplätze bei den Bergbahnen plafoniert und bewirtschaftet. Der ÖV wird gefördert und die Gäste über die Verkehrssituation auf der An- und Abreise informiert.

Darüber hinaus ist ein Gesamtverkehrskonzept in Arbeit. Es wird voraussichtlich im Januar 2022 im Kantonsrat behandelt. Durch die Umsetzung der darin vorgesehenen Massnahmen sei zu erwarten, dass sich die Verkehrssituation im Engelbergertal langfristig entspannt.

Für das Projekt Titlis 3020 noch ausstehend sind zwei Bewilligungen nach Seilbahnrecht durch den Bund sowie eine Baubewilligung für den Umbau beim Richtstrahlturm.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ermittlungen gegen Bolsonaro wegen Corona-Falschaussagen angeordnet
International

Ermittlungen gegen Bolsonaro wegen Corona-Falschaussagen angeordnet

Wegen falscher Aussagen zur Corona-Pandemie soll die Justiz gegen den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro ermitteln. Das ordnete ein Richter am Obersten Gericht des Landes an, wie es in einer Mitteilung vom Freitag (Ortszeit) hiess. Bolsonaro habe Fake News in sozialen Netzwerken massenhaft weiterverbreitet. In einer Live-Übertragung in sozialen Medien im Oktober habe Bolsonaro einen Zusammenhang zwischen der Corona-Impfung und Aids hergestellt. Welche Folgen die Entscheidung des Richters haben wird, war zunächst unklar.

Paketdiebe plündern Briefkästen im Glattpark
Schweiz

Paketdiebe plündern Briefkästen im Glattpark

In einem Quartier in der Gemeinde Opfikon haben am frühen Donnerstagmorgen Diebe ihr Unwesen getrieben: Im Glattpark haben Anwohnende gesehen, wie Unbekannte die Briefkästen öffneten und Pakete mitnahmen.

Erstes Skigebiet startet mit 2G-Regel
Schweiz

Erstes Skigebiet startet mit 2G-Regel

Das Wintersportgebiet im bündnerischen Samnaun und im österreichischen Ischgl hat am Freitag den Betrieb gestartet. Im ganzen Skigebiet gilt die 2G-Regel und fahren darf nur, wer geimpft oder genesen ist. Getesteten bleiben nur die Pisten in Samnaun offen.

Noé Roth erneut auf dem Podest
Sport

Noé Roth erneut auf dem Podest

Noé Roth schafft auch beim zweiten Wettkampf im Aerials-Weltcup in diesem Winter den Sprung aufs Podest. Wie bereits am Vortag klassiert sich der 20-jährige Zuger im finnischen Ruka im 3. Rang.