Obwalden peilt standardisierte Methode für Grundstückschätzung an


Roman Spirig
Regional / 10.06.21 15:39

Grundstücke im Kanton Obwalden sollen künftig mit einer standardisierten Anwendung geschätzt werden. Für die Beschaffung rechnet die Regierung mit Kosten von 1,35 Millionen Franken. Zudem sind Anpassungen der gesetzlichen Grundlagen erforderlich.

Obwalden peilt standardisierte Methode für Grundstückschätzung an (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Obwalden peilt standardisierte Methode für Grundstückschätzung an (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Deshalb beantragt die Regierung dem Parlament nicht nur einen entsprechenden Objektkredit sondern gleichzeitig auch einen Nachtrag zum Schätzungs- und Grundpfandgesetz, mit welchem die Prozesse der Grundstückschätzung erneuert werden sollen, teilte diese am Donnerstag mit.

Es handle sich dabei um einen hohen Betrag, wird Finanzdirektorin Maya Büchi-Kaiser (FDP) zitiert. Mittelfristig aber würden mit der neuen Anwendung Einsparungen erwartet, sodass der hohe Investitionsbetrag vertretbar sei.

Heute verwendet die Steuerverwaltung für die Grundstückschätzung eine Fachanwendung. Aufgrund der angekündigten Einstellung der Weiterentwicklung und des Supports der Software könne diese ab Oktober nur noch eingeschränkt und mittelfristig gar nicht mehr verwendet werden.

Bei der Evaluation zeigte sich, dass auch andere Kantone eine neue Fachanwendung anschaffen müssen. Mit dem Ziel, dass die Bewertungsmethode und die Prozesse in den Kantonen möglichst ähnlich sind. Dadurch könne eine standardisierte Fachanwendung eingesetzt werden, was für die Kantone ressourcen- und finanzschonender sei, heisst es.

Der Obwaldner Regierungsrat entschied, ebenfalls diesen Weg einzuschlagen. Und beantragt dem Kantonsrat daher auf eine Individuallösung zu verzichten und eine neue Standardlösung anzuschaffen.

Der Kantonsrat wird voraussichtlich im Herbst über den Objektkredit und den Nachtrag zum Grundpfand- und Schätzungsgesetz beraten. Die neue Regelung soll Anfang 2025 in Kraft treten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IG Seepärke will mit zwei Initiativen das Seebecken zum Park machen
Schweiz

IG Seepärke will mit zwei Initiativen das Seebecken zum Park machen

Die Interessengruppe Seepärke hat grosse Pläne für das Zürcher Seebecken: Sie haben am Mittwoch gleich zwei städtische Volksinitiativen lanciert. Die erste soll die viel befahrene Mythenstrasse verschwinden lassen. Die zweite fordert ein Seerestaurant am Bürkliplatz.

Ostschweizer Kantone wollen einfachere Regeln für Öffnungsschritte
Schweiz

Ostschweizer Kantone wollen einfachere Regeln für Öffnungsschritte

Für die Ostschweizer Kantone sind die vom Bundesrat vorgeschlagenen Regeln für die geplanten Öffnungsschritte zu detailliert und sie gehen zu wenig weit. Die allgemeine Stossrichtung wird hingegen begrüsst.

Laut BFU sterben jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen
Schweiz

Laut BFU sterben jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen

In der Schweiz sterben gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen zu Hause und in der Freizeit. 570'000 Menschen verletzen sich. Die Kosten dieser Unfälle werden auf 4,8 Milliarden Franken pro Jahr beziffert.

Die Türkei und Wales dürfen nicht verlieren
Sport

Die Türkei und Wales dürfen nicht verlieren

In der Partie zwischen der Türkei und Wales am Mittwoch in Baku stehen beide Teams unter Zugzwang. Dem Verlierer droht das Verpassen der Achtelfinals.