369 Corona-Neuinfektionen in Zentralschweizer Kantonen


News Redaktion
Regional / 19.11.20 10:09

In der Zentralschweiz ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Donnerstag um 369 gestiegen. Bloss deren fünf vermeldete der Kanton Uri, der nun bei insgesamt 779 Fällen liegt.

In Obwaldner Restaurants wird die Kontaktdaten-Pflicht verschärft. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
In Obwaldner Restaurants wird die Kontaktdaten-Pflicht verschärft. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Im Kanton Luzern waren es mit 170 positiv getesteten Personen weniger als zuletzt und total 8682 Fälle seit Beginn der Pandemie. Zwei weitere Personen starben an den Folgen von Covid-19, die Zahl stieg damit auf 63.

Auch in Obwalden verstarben zwei Patienten (total 13 Todesfälle), im Kanton Zug waren es gar deren drei (23). Mit 69 Neuinfektionen kommt der Kanton auf 2835 positiv getestete Coronafälle. In Obwalden sind es 783 (plus 27), in Nidwalden 822 (plus 15) und in Schwyz 4498 (plus 83).

Weil Kontaktdaten, die Obwaldner Gastrobetriebe erheben, teilweise mangelhaft waren, müssen künftig die Angaben aller Gäste erfasst werden. Der Regierungsrat hat eine entsprechende Regelung erlassen, die am 20. November in Kraft tritt.

Restaurants und Bars seien neu verpflichtet, die Kontaktdaten aller Gästegruppen pro Tisch zu erheben, unabhängig vom Abstand zwischen den Tischen, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Bei Familien und Gruppen müsse sich nur eine Person pro Tisch registrieren.

GastroSuisse hatte unter Berufung auf den Bund die Empfehlung abgegeben, dass Kontaktdaten erhoben werden müssen, wenn es während mehr als 15 Minuten zu einer Unterschreitung des Mindestabstands zwischen Gästegruppen kommt. Andere Kantone haben die generelle Registrierungspflicht in der Gastronomie bereits eingeführt.

Obwalden hält zudem fest, die Daten müssten nach Möglichkeit elektronisch erhoben werden. Eine hohe Datenqualität und schnelle Verfügbarkeit der Kontaktangaben seien wichtig, damit das Contact Tracing richtig funktionieren könne.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Sekundarschule in Zürich-Seebach für 18 Millionen Franken
Regional

Neue Sekundarschule in Zürich-Seebach für 18 Millionen Franken

Im Zürcher Quartier Seebach auf dem Campus Glattal entsteht eine neue Schule für 15 Sekundarschulklassen. Dafür werden zwei Bürogebäude an der Hagenholzstrasse gemietet und für 17'980'000 Millionen Franken umgebaut.

Erste Bundesräte haben Covid-Impfung verabreicht bekommen
Schweiz

Erste Bundesräte haben Covid-Impfung verabreicht bekommen

Die Impfaktion der Mitglieder des Bundesrats hat am Freitag begonnen. Regierungssprecher André Simonazzi bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der Tamedia-Portale. Wer sich bereits hat impfen lassen, wird nicht bekanntgegeben.

Tim leidet mit.
Regional

Tim leidet mit. "Trinke keins mehr bis die Beizen wieder offen sind"

Die Corona-Massnahmen treffen viele hart. So leidet auch die Gastrobranche enorm. Sunshine Moderator Tim Eggimann hat sich entschieden keinen Alkohol mehr zu trinken bis die Beizen wieder aufmachen dürfen. Auf seiner Durststrecke redet er mit Wirten in geschlossenen Lokalen und erinnert sich mit euch an die schönsten Bar- und Beizenbesuche, damit die Beizen nicht vergessen gehen (WhatsApp-Nummer für Deine Beizen-Erinnerungen: 078 933 44 21)

Niederländische Regierung vor Rücktritt
International

Niederländische Regierung vor Rücktritt

In den Niederlanden verdichten sich die Anzeichen für einen bevorstehenden Rücktritt der Regierung wegen einer Affäre um Kinderbeihilfen. Das Kabinett unter Leitung von Ministerpräsident Mark Rutte kam am Freitag in Den Haag zu Beratungen über politische Konsequenzen aus der Affäre zusammen.