Obwalden will Anstellungs-bedingungen für Lehrer anpassen


Roman Spirig
Regional / 09.01.20 10:21

Obwaldner Kindergartenlehrpersonen sollen eine Funktionsstufe angehoben werden und den Primarlehrerinnen und Primarlehrern gleichgestellt werden. Dies ist eines der Kernelemente der angepassten Lehrpersonenverordnung, welche die Regierung in die Vernehmlassung geschickt hat.

Obwalden will Anstellungsbedingungen für Lehrer anpassen (Foto: KEYSTONE / DPA / UWE ANSPACH)
Obwalden will Anstellungsbedingungen für Lehrer anpassen (Foto: KEYSTONE / DPA / UWE ANSPACH)

Damit werde dem Umstand Rechnung getragen, dass seit der Einführung der Pädagogischen Hochschule die Kindergartenlehrpersonen die gleiche Ausbildung durchliefen wie die Primarlehrerinnen und Primarlehrer, teilte der Obwaldner Regierungsrat am Donnerstag mit.

Als weitere Massnahme soll die Altersentlastung der Lehrpersonen reduziert werden und jener anderer Kantone und Verwaltungsangestellten angeglichen werden.

In der Summe falle die Umsetzung dieser beiden Massnahmen bei den Gemeinden praktisch kostenneutral aus. Für den Kanton reduzieren sie sich um rund 90'000 Franken, heisst es weiter.

Als dritte Massnahme sieht die Regierung vor, einen Klassenpool zu schaffen. Dieser gibt den Schulleitungen der Volksschulen die Möglichkeit, für schwierige Klassensituationen gezielt und zeitlich begrenzt zusätzliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Damit sollen die Klassenlehrpersonen in ihrer Aufgabe unterstützt werden.

Hier bemesse sich der zusätzliche finanzielle Aufwand einerseits an der Anzahl Klassen pro Gemeinde und andererseits daran, wie viele bereits bestehende Ressourcen in den Klassenpool überführt würden.

Die Vernehmlassung dauert bis Mitte April.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst im Nationalsozialismus im Dreiländermuseum Lörrach
International

Kunst im Nationalsozialismus im Dreiländermuseum Lörrach

Das Dreiländermuseum im deutschen Lörrach beleuchtet das badische Kunstschaffen in der Zeit des Nationalsozialismus. Die Ausstellung ist vorerst für Einzelbesucher offen, die eigentliche Eröffnung wurde wegen der Corona-Pandemie auf den 2. Oktober verschoben.

Gewalt im Sudan am Roten Meer dauert an: 25 Tote bei Kämpfen
International

Gewalt im Sudan am Roten Meer dauert an: 25 Tote bei Kämpfen

Nach weiterer Gewalt im Osten des Sudans ist die Zahl der Toten auf 25 gestiegen. Bei den Zusammenstössen zwischen Mitgliedern von Bevölkerungsgruppen in Port Sudan seien zudem insgesamt 87 Menschen verletzt worden, teilte ein Ärzteverband am Mittwoch mit.

Auf dem Balkan bleiben die Jungen am längsten im Hotel Mama
Schweiz

Auf dem Balkan bleiben die Jungen am längsten im Hotel Mama

Nordmazedonier und Montenegriner sind die Nesthocker Europas. Sie sind im Schnitt über 35, wenn sie das Hotel Mama verlassen. Am frühesten flügge werden die Schweden und Luxemburger, die mit 18 respektive 20 von zu Hause ausziehen. Schweizer gehen etwa mit 24.

76-Jährige wird wegen Mordes an einem Kind verwahrt
Schweiz

76-Jährige wird wegen Mordes an einem Kind verwahrt

Das Basler Strafgericht hat am Dienstagnachmittag eine 76-jährige Seniorin, die im März 2019 einen Schüler getötet hatte, des Mordes verurteilt. Sie wird verwahrt.