Obwalden will auf 2023 Beschaffungswesen revidieren


News Redaktion
Regional / 02.12.20 13:58

Die neuen gesamtschweizerischen Regeln für das Beschaffungswesen sollen in Obwalden ab 2023 angewandt werden. Die totalrevidierte interkantonale Vereinbarung hat das Ziel, dass bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen die Qualität gegenüber dem Preis mehr Gewicht erhält.

Das Rathaus im Obwaldner Hauptort Sarnen: Künftig können die Behörden bei der Vergabe öffentlicher Aufträge stärker auf die Qualität achten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das Rathaus im Obwaldner Hauptort Sarnen: Künftig können die Behörden bei der Vergabe öffentlicher Aufträge stärker auf die Qualität achten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Wie der Obwaldner Regierungsrat am Mittwoch mitteilte, will er bis im vierten Quartal 2021 eine kantonale Gesetzesrevision in die Vernehmlassung schicken. Läuft der Gesetzgebungsprozess reibungslos, könnten die neuen Bestimmungen auf 2023 in Kraft treten.

Die interkantonale Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen geht auf 2001 zurück. Vor einem Jahr hatte die Eidgenössische Bau-, Planungs- und Umweltdirektorenkonferenz die Vereinbarung totalrevidiert.

Die neue Vereinbarung verfolge auch politische Ziele, teilte der Obwaldner Regierungsrat mit. So könnten bei öffentlichen Aufträgen künftig die ökologische, die soziale und die wirtschaftliche Nachhaltigkeit stärker berücksichtigt werden. Unter den Anbietern werde der Qualitätswettbewerb gegenüber dem Preiswettbewerb gestärkt. Zudem könnten unzuverlässige Anbieter leichter von Aufträgen ausgeschlossen werden.

Die neue Vereinbarung tritt in Kraft, wenn ihr zwei Kantone beigetreten sind. Erste Beitritte würden ab 2021 erwartet, teilte der Obwaldner Regierungsrat mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frau gerät unter Dachlawine
Schweiz

Frau gerät unter Dachlawine

Eine 41-Jährige ist am Samstagabend in der Innenstadt von St. Gallen unter eine Dachlawine geraten. Sie erlitt leichte Verletzungen. Die Stadtpolizei sperrte die Umgebung des betroffenen Hauses ab, weil auf dem Dach noch viel Schnee liegt.

Krienser Stimmvolk hält nichts von höheren Steuern
Regional

Krienser Stimmvolk hält nichts von höheren Steuern

In der Stadt Kriens bleibt der Steuerfuss bei 1,9 Einheiten. Das Stimmvolk hat am Sonntag an der Urne eine Steuererhöhung auf 2,0 Einheiten klar abgelehnt mit 5210 Nein- zu 2754 Ja-Stimmen. Damit verharrt die Stadt im budgetlosen Zustand.

Fünfter Sieg in Folge für Davos
Sport

Fünfter Sieg in Folge für Davos

Dem HC Davos läuft es nach einer turbulenten Woche zumindest auf dem Eis. Die Bündner feiern im einzigen National-League-Spiel vom Samstag einen 3:2-Erfolg gegen das ebenfalls formstarke Lausanne.

Weiter weit über 3000 Corona-Todesfälle in den USA binnen 24 Stunden
International

Weiter weit über 3000 Corona-Todesfälle in den USA binnen 24 Stunden

In den USA sind 3758 Todesfälle binnen eines Tages im Zusammenhang mit dem Corona-Virus registriert worden. Diese Zahl für Freitag meldete die Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore am Samstagvormittag (MEZ) auf ihrer Internetseite. Der bisherige Höchstwert an Corona-Toten war am 12. Januar mit 4462 verzeichnet worden. Die Anzahl der registrierten Neuinfektionen binnen 24 Stunden erreichte am Freitag 189 925. Der bisherige Tagesrekord wurde am 2. Januar mit 298 031 neuen Fällen verzeichnet.