Obwaldner CSP-Regierungsrat Schäli für zweite Amtszeit nominiert


News Redaktion
Regional / 27.11.21 13:33

Der amtierende Obwaldner CSP-Regierungsrat Christian Schäli tritt bei den Gesamterneuerungswahlen im kommenden März erneut an. Seine Partei hat den 47-jährigen Kernser Juristen und Anwalt am Samstag zur Wiederwahl nominiert.

Der Obwaldner Regierungsrat Christian Schäli wurde von seiner Partei, der CSP, für die kommenden Wahlen nominiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Der Obwaldner Regierungsrat Christian Schäli wurde von seiner Partei, der CSP, für die kommenden Wahlen nominiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Die Nomination erfolgte einstimmig, anwesend waren rund 40 Stimmberechtigte, wie Parteipräsident Hanspeter Scheuber auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Neben Bildungsdirektor Schäli treten auch die vier weiteren Regierungsratsmitglieder zur Wiederwahl an: Finanzdirektorin Maya Büchi-Kaiser (FDP), der parteilose Baudirektor Josef Hess, Volkswirtschaftsdirektor und Landammann Daniel Wyler (SVP) und Justizdirektor Christoph Amstad (CVP).

Die CVP liebäugelt zudem damit, ihren 2018 an die SVP verlorenen zweiten Sitz zurückzuerobern. Die Parteileitung schlägt vor, neben Amstad Cornelia Kaufmann-Hurschler ins Rennen zu schicken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maskenpflicht an Bündner Schulen wird verlängert
Schweiz

Maskenpflicht an Bündner Schulen wird verlängert

Die seit Anfang Dezember 2021 in Graubünden geltende Maskenpflicht für die Schule wird bis zum 5. März verlängert. Davon ausgenommen sind der Kindergarten und die ersten beiden Klassen der Primarschule.

Wirbel um Journalisten unterbricht Prozess um
Schweiz

Wirbel um Journalisten unterbricht Prozess um "Kill-Erdogan"-Plakat

Der Prozess um das "Kill Erdogan"-Plakat, das 2017 in Bern an einer Kundgebung gezeigt wurde, dauerte am Dienstag nicht lange: Kurz nach dem Start des Beweisverfahrens unterbrach der Gerichtspräsident die Verhandlung wegen des Wirbels um einen türkischen Journalisten.

Kitzbühel verschärft Massnahmen nach verbotener Après-Ski-Party
International

Kitzbühel verschärft Massnahmen nach verbotener Après-Ski-Party

Der österreichische Luxus-Skiort Kitzbühel will scharf gegen wegen der Corona-Pandemie verbotene Après-Ski-Partys vorgehen.

Jobangebot für Merkel: Guterres will Ex-Kanzlerin für UN einspannen
International

Jobangebot für Merkel: Guterres will Ex-Kanzlerin für UN einspannen

Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein Jobangebot aus New York: UN-Chef António Guterres möchte die 67-Jährige für eine Beraterrolle bei den Vereinten Nationen gewinnen. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus UN-Kreisen erfuhr, bot Guterres Merkel den Vorsitz in einem hochrangig besetzten Beratungsgremium zu globalen öffentlichen Gütern an, die potenziell über Ländergrenzen hinweg der gesamten Weltbevölkerung dienen sollen. Beispiele für globale öffentliche Güter sind etwa die Ozonschicht, aber je nach Definition auch international geltende Regelwerke wie jene zur Flugsicherheit und zum weltweiten Handel.