Obwaldner CVP - die Mitte nominiert Regierungsrat Christoph Amstad


News Redaktion
Regional / 01.09.21 22:01

Der Obwaldner Sicherheits- und Justizdirektor Christoph Amstad soll für eine weitere Amtszeit in der Kantonsregierung mittun. Die CVP - die Mitte hat ihn am Mittwochabend einstimmig für die Wahlen vom 13. März 2022 nominiert. Offen ist, ob sie weitere Personen ins Rennen schickt.

Strebt eine dritte Amtszeit in der Obwaldner Regierung an: Sicherheits- und Justizdirektor Christoph Amstad (CVP - Die Mitte). (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Strebt eine dritte Amtszeit in der Obwaldner Regierung an: Sicherheits- und Justizdirektor Christoph Amstad (CVP - Die Mitte). (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der 47-jährige Sarner ist seit 2016 im Regierungsrat. Er hatte damals in stiller Wahl die Nachfolge von Hans Wallimann angetreten, 2018 schaffte er die Wiederwahl im ersten Wahlgang mit dem zweitbesten Resultat. Seine Nomination war Formsache, die rund 40 Anwesenden am Parteitag taten dies per Akklamation, wie Parteipräsident Bruno von Rotz auf Anfrage sagte.

Der Parteivorstand erhielt von den Mitgliedern zudem einstimmig die Kompetenz, je nach Entwicklung eigenständig eine weitere Person nachzunominieren. Bei den letzten Gesamterneuerungswahlen hatte die Obwaldner Mitte-Partei im zweiten Wahlgang hauchdünn einen Regierungsratssitz an die SVP verloren.

Neben Amstad sitzen in der fünfköpfigen Obwaldner Regierung als Amtsälteste Finanz- und Gesundheitsdirektorin Maya Büchi-Kaiser (58, FDP), Baudirektor Josef Hess (60, parteilos), Bildungsdirektor Christian Schäli (47, CSP) und Volkswirtschaftsdirektor Daniel Wyler (61, SVP). Schäli und Wyler wurden 2018 neu gewählt.

Von den übrigen Amtierenden hat bislang noch niemand seine Absichten für die Gesamterneuerungswahlen im Frühling kund getan. Ein allfälliger zweiter Wahlgang ist für den 10. April 2022 angesetzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt
Schweiz

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt

Der Kanton Zürich hat die Frauen- und Männerlöhne in der kantonalen Verwaltung unter die Lupe genommen und auf nicht erklärbare Unterschiede überprüft. Der errechnete Wert von 1,6 Prozent liegt deutlich unter der Toleranzschwelle von 5 Prozent. Somit liegt keine systematische Lohndiskriminierung vor.

Neue Ethik-Regeln im Schweizer Sport
Sport

Neue Ethik-Regeln im Schweizer Sport

Aus Antidoping Schweiz wird per 1. Januar 2022 "Swiss Sport Integrity". Die neue Organisation für den Kampf gegen Doping und Ethikverstösse im Schweizer Sport erhält vom Sportparlament den Segen.

Bern bezwingt auch Lausanne
Sport

Bern bezwingt auch Lausanne

Das Hoch des SC Bern hält an. Das Team von Trainer Johan Lundskog bezwingt Lausanne nach einem 1:2-Rückstand 3:2.

Dutzende von Corona-Fällen auf Flügen aus Südafrika nach Amsterdam
International

Dutzende von Corona-Fällen auf Flügen aus Südafrika nach Amsterdam

Dutzende von Menschen, die am Freitagabend mit zwei Flügen aus Südafrika in Amsterdam angekommen sind, haben sich laut den niederländischen Gesundheitsbehörden wahrscheinlich mit dem Coronavirus infiziert.