Obwaldner CVP will mit Doppelkandidatur antreten


News Redaktion
Regional / 19.10.21 09:05

Die Obwaldner CVP, die zur Zeit eines der fünf Regierungsmitglieder stellt, will bei den kantonalen Wahlen mit einer Doppelkandidatur antreten. Die Parteileitung schlägt vor, neben dem bisherigen Christoph Amstad auch Cornelia Kaufmann-Hurschler zu nominieren, wie die CVP Obwalden - die Mitte am Dienstag mitteilte.

Die Engelbergerin Cornelia Kaufmann-Hurschler ist Anwältin und Kantonsrätin. (FOTO: CVP Obwalden - die Mitte)
Die Engelbergerin Cornelia Kaufmann-Hurschler ist Anwältin und Kantonsrätin. (FOTO: CVP Obwalden - die Mitte)

Die CVP hatte am 1. September 2021 ihren Regierungsrat Christoph Amstad mit Applaus und damit einstimmig für die Gesamterneuerungswahlen vom 13. März 2022 nominiert. Die Parteiversammlung beauftragte damals die Leitung der CVP, mit weiteren Personen Sondierungsgespräche für eine zweite Kandidatur zu führen.

Die Wahl des Parteipräsidiums fiel auf Cornelia Kaufmann-Hurschler. Die 43-Jährige gehört dem Kantonsrat seit 2014 an, im Amtsjahr 2020/21 präsidierte sie das Parlament. Sie lebt mit ihrer Familie in Engelberg, wo sie auch eine eigene Anwaltskanzlei führt. Offiziell nominiert werden soll Kaufmann-Hurschler am 14. Dezember.

Die CVP hatte 2018 einen Regierungssitz an die SVP verloren. Auf die Frage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, ob die Partei einen Anspruch auf einen zweiten Sitz erhebe, sagte Parteipräsident Bruno von Rotz, dass bei Wahlen niemand einen Anspruch habe.

Die CVP Obwalden - die Mitte will nach eigenen Angaben den Stimmberechtigten eine Wahl ermöglichen. Dies sei eine Kernaufgabe einer Partei, sagte von Rotz, und fügte an: Stille Wahlen sind keine Wahlen. Weiter sagte er, dass Wahlen im überschaubaren Kanton Obwalden keine Partei-, sondern Persönlichkeitswahlen seien.

Die Wahlchancen von Kaufmann-Hurschler bezifferte der Parteipräsident auf 50 zu 50. Man wisse nie, in welche Richtung es gehe, sagte er.

Kaufmann-Hurschler wird gegen fünf bisherige Regierungsratsmitglieder antreten müssen: Der 48-jährige Justizdirektor Christoph Amstad (CVP), der seit 2016 im Amt ist, wurde bereits nominiert. Die 48-jährige Finanz- und Gesundheitsdirektorin Maya Büchi-Kaiser (FDP) strebt eine dritte Amtszeit an, nominiert werden soll sie am 4. November.

Wie erwartet, wollen die beiden Regierungsräte, die erst seit 2018 im Amt sind, eine zweite Amtszeit bestreiten. Der 61-jährige Volkswirtschaftsdirektor Daniel Wyler (SVP) soll ebenfalls am 4. November nominiert werden, der 47-jährige Bildungsdirektor Christian Schäli (CSP) am 27. November. Kandidieren will auch der parteilose Baudirektor Josef Hess; der 60-Jährige ist seit 2017 im Amt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rabattschlachten wie Black Friday bergen Schuldenrisiko
Wirtschaft

Rabattschlachten wie Black Friday bergen Schuldenrisiko

70 Prozent Rabatt auf einen neuen Fernseher, die Spielkonsole zum halben Preis: Mit solchen Angeboten locken Detailhändler auch dieses Jahr wieder am Black Friday die Kunden. Doch Experten warnen vor dem Kauf auf Pump. Es drohe die Schuldenfalle.

Post testet neue Robotertechnik zur Bewältigung der Paketflut
Wirtschaft

Post testet neue Robotertechnik zur Bewältigung der Paketflut

Auf die Post kommt vom Black Friday bis Weihnachten eine neue Rekordflut von täglich einer Million Paketlieferungen zu. In Basel testet sie gegenwärtig neue flexibel einsetzbare Sortier-Technologien.

Andy Schmid mit emotionalem Statement auf Instagram
Sport

Andy Schmid mit emotionalem Statement auf Instagram

Der Schweizer Internationale und Handball-Spielmacher Andy Schmid fährt auf Instagram den Fans seines Klubs Rhein-Neckar Löwen an den Karren.

Pro Natura siegt vor Bundesgericht im Streit um Krienser Bienenhaus
Regional

Pro Natura siegt vor Bundesgericht im Streit um Krienser Bienenhaus

Das Luzerner Kantonsgericht muss sich erneut mit einem Bienenhaus im Hochmoor bei der Krienseregg befassen. Es hatte die Forderung von Pro Natura nach einem Rückbau des zwischenzeitlich als Wochenendhaus genutzten Gebäudes abgelehnt. Das Bundesgericht hat den Entscheid nun aufgehoben.