Obwaldner GLP will Alternative für Nationalratswahlen


News Redaktion
Regional / 07.11.22 11:01

Bei den Nationalratswahlen in einem Jahr will die GLP stille Wahlen verhindern. Sie möchte den Wählerinnen und Wählern eine Alternative zur amtierenden SVP-Nationalrätin Monika Rüegger vorschlagen. Und zwar eine mit den Werten aus der politischen Mitte.

Die GLP Obwalden will bei den kommenden Nationalratswahlen stille Wahlen verhindern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)
Die GLP Obwalden will bei den kommenden Nationalratswahlen stille Wahlen verhindern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Rückmeldungen aus der Bevölkerung zeigten, dass sich viele Obwaldnerinnen und Obwaldner von der Politik der amtierenden Nationalrätin nicht abgeholt fühlten, teilte die GLP Obwalden am Montag mit. Deshalb setze sie sich bei den Nationalratswahlen im Herbst 2023 dafür ein, dass es zu keinen stillen Wahlen komme.

Einigkeit herrsche darüber, dass die GLP Obwalden eine Kandidatin oder ein Kandidaten mit Werten aus der politischen Mitte unterstützen werde, schreibt die Partei.

Unklar ist noch, ob die GLP mit einer eigenen Kandidatur ins Rennen steigt. In erster Linie sei es wichtig, dass die Kräfte der "politischen Mitte" gebündelt würden, um mit einer "tragfähigen Einer-Kandidatur" anzutreten.

Monika Rüegger von der SVP hatte 2019 den einzigen Obwaldner Nationalratssitz gewonnen. Sie schaffte die Wahl knapp vor CVP-Mitglied Peter Krummenacher, der von einem überparteilichen Komitee nominiert worden war.

Rüegger holte den SVP-Sitz zurück, den Christoph von Rotz 2011 nach nur einer Legislatur an CSP-Kandidat Karl Vogler hatte abgeben müssen. Vogler trat 2019 nicht mehr zur Wiederwahl an, seine Partei gab den Sitz mangels Kandidaten kampflos auf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

KOF-Konjunkturbarometer im Januar deutlich gestiegen
Wirtschaft

KOF-Konjunkturbarometer im Januar deutlich gestiegen

Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft hellen sich markant auf. Das KOF-Konjunkturbarometer ist im Januar klar gestiegen.

Studie für regulierte Cannabis-Abgabe in Basler Apotheken gestartet
Schweiz

Studie für regulierte Cannabis-Abgabe in Basler Apotheken gestartet

In Basel hat am Montagmorgen die regulierte Cannabis-Abgabe in Apotheken begonnen. 374 Personen von 18 bis 76 Jahren nehmen an der Studie mit dem Namen "Weed Care" teil, wie das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt (GD) mitteilte.

Mehr als 40 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan
International

Mehr als 40 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Bei einem Selbstmordanschlag in einer Moschee im Nordwesten Pakistans sind mindestens 44 Menschen in den Tod gerissen worden.

Scholz will EU-Mercosur-Verhandlungen wieder in Gang bringen
International

Scholz will EU-Mercosur-Verhandlungen wieder in Gang bringen

Bundeskanzler Olaf Scholz hat zum Auftakt seiner Lateinamerika-Reise eindringlich dazu aufgerufen, die festgefahrenen Verhandlungen über das Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur wieder in Gang zu bringen.