Obwaldner Kantonsratssaal erhält WLAN und Monitore


Roman Spirig
Regional / 27.10.22 15:51

Die Digitalisierung macht auch vor dem fast 300-jährigen Kantonsratssaal im Obwaldner Rathaus nicht Halt. Das Parlament hat am Donnerstag einer sanften technologischen Aufrüstung zugestimmt und dafür einen Objektkredit von 353'000 Franken bewilligt, unter anderem für WLAN und Monitore.

Obwaldner Kantonsratssaal erhält WLAN und Monitore (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Obwaldner Kantonsratssaal erhält WLAN und Monitore (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Rat genehmigte den Kredit diskussionslos mit 45 zu 2 Stimmen bei 1 Enthaltung. Damit wird die Nutzung der Sitzungsunterlagen in digitaler Form im Kantonsratssaal möglich, und der Versand in Papierform entfällt.

Nach den Plänen der Ratsleitung wird der Kantonsratssaal mit einem kombinierten und stationären Mikrofon- und Abstimmungssystem ausgestattet. Die neu elektronischen Abstimmungsergebnisse erscheinen auf fest installierten Monitoren.

Die Tischoberflächen werden wegen der neuen Mikrofone und Abstimmungsanlage verbreitert. Die Ratsmitglieder erhalten zudem Steckdosen am Arbeitsplatz und WLAN-Zugang. Dazu kommt eine neue akustische Verstärkung sowie Erschliessungsinstallationen. Eine Nachrüstung für eine künftige Live-Übertragung aus dem Saal wäre einfach machbar.

Helen Keiser (CSP) sagte, man habe eine "pragmatische Lösung, keine Luxus-Lösung" vor sich, der man mit gutem Gewissen zustimmen könne. Stimmenzähler Andreas Gasser (FDP) hielt mit einem Augenzwinkern fest, der Wunsch nach einer digitalen Abstimmungsanlage habe wohl nichts mit der Leistung der aktuellen Stimmenzähler zu tun. Mit der Anlage gehöre Obwalden künftig nicht mehr zu den Exoten.

Das ab 1729 erbaute Rathaus, in dem sich der barocke Saal befindet, steht seit 1982 unter Bundesschutz und seit 1999 unter kantonalem Denkmalschutz. Der Umbau ist für Sommer 2023 vorgesehen, erstmals per Knopfdruck abstimmen sollen die Ratsmitglieder bei der Session im September.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Netanjahu kündigt Politik der harten Hand an
International

Netanjahu kündigt Politik der harten Hand an

Nach dem Anschlag eines Palästinensers auf Besucher einer Synagoge in Ost-Jerusalem mit sieben Toten hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu eine Politik der harten Hand angekündigt. "Wir suchen keine Eskalation, aber wir sind auf alle Möglichkeiten vorbereitet", sagte der 73-Jährige am Sonntag bei einer Kabinettssitzung in Jerusalem. "Unsere Antwort auf Terror sind eine harte Hand und eine starke, schnelle und gezielte Reaktion."

Massenprotest und Streik gegen geplante Rentenreform in Frankreich
International

Massenprotest und Streik gegen geplante Rentenreform in Frankreich

In zahlreichen französischen Städten sind Menschen erneut gegen die Rentenreformpläne der Regierung von Präsident Emmanuel Macron auf die Strasse gegangen.

China gibt USA Schuld am Ukraine-Krieg - Selenskyj will mehr Waffen
International

China gibt USA Schuld am Ukraine-Krieg - Selenskyj will mehr Waffen

China hat die Vereinigten Staaten in ungewöhnlich deutlicher Form für den Krieg in der Ukraine verantwortlich gemacht. "Die USA sind diejenigen, die die Ukraine-Krise ausgelöst haben", sagte Aussenamtssprecherin Mao Ning am Montag vor der Presse in Peking.

Proteste in den USA nach tödlichem Polizeieinsatz gegen Schwarzen
International

Proteste in den USA nach tödlichem Polizeieinsatz gegen Schwarzen

Aus Protest gegen den Tod eines Schwarzen bei einem brutalen Einsatz der Polizei sind in den USA Tausende auf die Strasse gegangen. Die Kundgebungen in Städten wie New York, Los Angeles und Memphis verliefen weitgehend friedlich. Drei Wochen nach dem Geschehen wurden am Wochenende auch erstmals Videos davon veröffentlicht. Zu sehen ist, wie der 29 Jahre alte Tyre Nichols in der Grossstadt Memphis im Bundesstaat Tennessee von mehreren Beamten brutal zusammengeschlagen wurde. Der Afroamerikaner starb drei Tage später im Krankenhaus.