Obwaldner Parlament legt dem Volk eine Steuererhöhung vor


Roman Spirig
Regional / 28.06.19 12:50

Im Kanton Obwalden soll der Kantonssteuerfuss für natürliche Personen erhöht werden. Darauf hat sich der Kantonsrat bei der Beratung des Steuergesetzes am Freitag geeinigt. In fünf Jahren würden die Steuern aber wieder leicht reduziert.

Obwaldner Parlament legt dem Volk eine Steuererhöhung vor (Foto: KEYSTONE /  / )
Obwaldner Parlament legt dem Volk eine Steuererhöhung vor

Der Kantonsrat verabschiedete den Nachtrag zum Steuergesetz in der Schlussabstimmung mit 47 zu 0 Stimmen bei 6 Enthaltungen zuhanden der Volksabstimmung. Die bereits in der ersten Lesung eingebrachte Änderung, wonach der Kantonssteuerfuss von heute 2,95 Einheiten auf 3,25 Einheiten erhöht werden und ab 2024 wieder um 0,1 Prozent sinken soll, war unbestritten.

Erneut kritisierte die SP, die zuvor mit der Forderung nach höheren Vermögenssteuern gescheitert war, die Steuererhöhung als zu moderat. Sprecher Max Rötheli sagte, es sei absolut keine nachhaltige Lösung.

Silvia Zbinden (CSP) fand, der Rat verpasse eine Chance, die aus ihrer Sicht fragwürdige Steuerstrategie zu korrigieren. Sie habe sich immer ein wenig geschämt für die Steuerstrategie. Diese möge für Obwalden aufgehen, gehe aber zulasten anderer.

Der Rat genehmigte einen Änderungsantrag, wonach nicht nur Einwohnergemeinden, sondern auch Kirchengemeinden bei guter Finanzlage Steuerrabatte gewähren können

Die Dividendensteuer wird beim gesetzlichen Minimum von 50 Prozent beibehalten, die Vermögenssteuer bei 0,2 Promille. Die Steuerreform soll einerseits helfen, den maroden Obwaldner Kantonshaushalt ins Lot zu bringen. Anderseits setzt sie die mittlerweile angenommene Steuer- und AHV-Vorlage des Bundes (Staf) um.

Die Massnahmen sollen Mehreinnahmen von rund 11 Millionen Franken bringen. Weil Obwalden Holdings und andere Statusgesellschaften nicht mehr bevorzugt besteuert, entlastet der Kanton sie andernorts, so etwa bei der Kapitalsteuer, die von 2 auf 0,01 Promille gesenkt wird. Zudem wird eine Patentbox mit maximaler Entlastung von 90 Prozent eingeführt.

Als Gegenfinanzierung soll die Grundstückgewinnsteuer von 1,8 auf 2 Prozent des Grundstückgewinns steigen. Der Nachtrag des Steuergesetzes dürfte im Herbst vors Volk kommen und soll per 1. Januar 2020 in Kraft treten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach gewinnt auch dank zwei Schweizer Assists
Sport

Mönchengladbach gewinnt auch dank zwei Schweizer Assists

Mönchengladbach kommt in der Bundesliga zum ersten Auswärtssieg seit über drei Monaten. Das Team mit dem Schweizer Quartett setzt sich in Düsseldorf 4:1 durch. Die Tabellenspitze übernimmt Leipzig.

Pariser Eklat um anzügliche Videos
International

Pariser Eklat um anzügliche Videos

Der ehemalige Pariser Bürgermeister-Kandidat der französischen Präsidentenpartei hat nach einem Eklat um anzügliche Videos eine Strafanzeige eingereicht. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, wie die Behörde am Samstag mitteilte.

Klimaaktivisten besetzten Büros von Rohstofffirmen im Genferseeraum
Schweiz

Klimaaktivisten besetzten Büros von Rohstofffirmen im Genferseeraum

Mitglieder der Klimabewegung Extinction Rebellion haben am Montag die Räumlichkeiten mehrerer Rohstoffhandelsunternehmen in Genf und Lausanne besetzt. Sie beschuldigen die Branche, das Klima zu schädigen und die Umwelt zu zerstören.

Jan Kovar bis 2023 beim EV Zug
Sport

Jan Kovar bis 2023 beim EV Zug

Der EV Zug verlängerte den Vertrag mit dem tschechischen Nationalstürmer Jan Kovar um drei Jahre bis 2023. Der knapp 30-jährige Kovar war auf diese Saison hin zum aktuellen Leader der National League gewechselt und etablierte sich beim EVZ als Leistungsträger.