Obwaldner Parlament legt dem Volk eine Steuererhöhung vor


Roman Spirig
Regional / 28.06.19 12:50

Im Kanton Obwalden soll der Kantonssteuerfuss für natürliche Personen erhöht werden. Darauf hat sich der Kantonsrat bei der Beratung des Steuergesetzes am Freitag geeinigt. In fünf Jahren würden die Steuern aber wieder leicht reduziert.

Obwaldner Parlament legt dem Volk eine Steuererhöhung vor (Foto: KEYSTONE /  / )
Obwaldner Parlament legt dem Volk eine Steuererhöhung vor

Der Kantonsrat verabschiedete den Nachtrag zum Steuergesetz in der Schlussabstimmung mit 47 zu 0 Stimmen bei 6 Enthaltungen zuhanden der Volksabstimmung. Die bereits in der ersten Lesung eingebrachte Änderung, wonach der Kantonssteuerfuss von heute 2,95 Einheiten auf 3,25 Einheiten erhöht werden und ab 2024 wieder um 0,1 Prozent sinken soll, war unbestritten.

Erneut kritisierte die SP, die zuvor mit der Forderung nach höheren Vermögenssteuern gescheitert war, die Steuererhöhung als zu moderat. Sprecher Max Rötheli sagte, es sei absolut keine nachhaltige Lösung.

Silvia Zbinden (CSP) fand, der Rat verpasse eine Chance, die aus ihrer Sicht fragwürdige Steuerstrategie zu korrigieren. Sie habe sich immer ein wenig geschämt für die Steuerstrategie. Diese möge für Obwalden aufgehen, gehe aber zulasten anderer.

Der Rat genehmigte einen Änderungsantrag, wonach nicht nur Einwohnergemeinden, sondern auch Kirchengemeinden bei guter Finanzlage Steuerrabatte gewähren können

Die Dividendensteuer wird beim gesetzlichen Minimum von 50 Prozent beibehalten, die Vermögenssteuer bei 0,2 Promille. Die Steuerreform soll einerseits helfen, den maroden Obwaldner Kantonshaushalt ins Lot zu bringen. Anderseits setzt sie die mittlerweile angenommene Steuer- und AHV-Vorlage des Bundes (Staf) um.

Die Massnahmen sollen Mehreinnahmen von rund 11 Millionen Franken bringen. Weil Obwalden Holdings und andere Statusgesellschaften nicht mehr bevorzugt besteuert, entlastet der Kanton sie andernorts, so etwa bei der Kapitalsteuer, die von 2 auf 0,01 Promille gesenkt wird. Zudem wird eine Patentbox mit maximaler Entlastung von 90 Prozent eingeführt.

Als Gegenfinanzierung soll die Grundstückgewinnsteuer von 1,8 auf 2 Prozent des Grundstückgewinns steigen. Der Nachtrag des Steuergesetzes dürfte im Herbst vors Volk kommen und soll per 1. Januar 2020 in Kraft treten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vom royalen Traumpaar zum Krisenauslöser
International

Vom royalen Traumpaar zum Krisenauslöser

Mit ihrer überraschenden Ankündigung, sich weitgehend von ihren royalen Pflichten zurückzuziehen, haben Prinz Harry und seine Frau Meghan Anfang des Jahres die Briten schockiert und das Königshaus in eine Krise gestürzt.

Taxifahrer in der Stadt Luzern getötet
Regional

Taxifahrer in der Stadt Luzern getötet

In der Stadt Luzern ist heute am frühen Morgen ein Taxifahrer erstochen worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Die Täterschaft ist flüchtig. Der Tatablauf und das Motiv sind derzeit unbekannt.

Erste Kantone überlegen sich, Zeugnis im Sommer auszusetzen
Schweiz

Erste Kantone überlegen sich, Zeugnis im Sommer auszusetzen

Der Schaffhauser Erziehungsdirektor Christian Amsler (FDP) setzt sich für einen Verzicht auf Zeugnisse in diesem Semester ein. Er möchte, dass die anderen Deutschschweizer Kantone mitziehen.

Sonnenstich und Fieber: Federer ist gegen Nadal chancenlos
Sport

Sonnenstich und Fieber: Federer ist gegen Nadal chancenlos

Roger Federer vs. Rafael Nadal ist eines der grossen Duelle in der Sportgeschichte. Am 28. März 2004 stehen sich der Schweizer und der Spanier in Key Biscayne zum ersten Mal gegenüber.