Obwaldner Parlament verwirft Idee von Kulturgutscheinen


Roman Spirig
Regional / 05.12.19 16:30

1,123 Millionen Franken bezahlt Obwalden in den Jahren 2020 bis 2022 für seine Bürgerinnen und Bürger, die Kultureinrichtungen in Luzern und Zürich besuchen. Die Idee, Teile des Beitrags künftig in Form von Gutscheinen zu entrichten, fand im Parlament keine Mehrheit.

Obwaldner Parlament verwirft Idee von Kulturgutscheinen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Obwaldner Parlament verwirft Idee von Kulturgutscheinen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Kantonsrat segnete am Donnerstag den Beitrag für den interkantonalen Kulturlastenausgleich für die kommenden drei Jahre ab mit 42 zu 0 Stimmen bei 9 Enthaltungen. Kommissionssprecher Peter Seiler (SVP) gab zu bedenken, dass der Beitrag zwar freiwillig sei, zumal Obwalden nicht der Vereinbarung über den Kulturlastenausgleich beigetreten sei. Wäre das geschehen, beliefe sich der Teil auf 606'000 Franken pro Jahr.

Allerdings gebe es eine Verpflichtung zum Ausgleich der Kulturlasten innerhalb der Kantone im Rahmen des Nationalen Finanzausgleichs (NFA). Weil die Gelder nun eben an zwei Kantone und nicht an die Kulturhäuser direkt flössen, dürften auch keine Swisslos-Gelder zur Deckung der Kosten eingesetzt werden, sagte Seiler.

Diese alternative Finanzierung zu prüfen, hatte die Kommission in einer Anmerkung zum Kantonsratsbeschluss formuliert, den der Rat aber verwarf. Auch die Forderung, zu prüfen, ob zukünftig Teile des interkantonalen Kulturlastenausgleichs in Form von Kulturgutscheinen, Billetvergünstigungen oder ähnlichen Preisnachlässen für Obwaldnerinnen und Obwaldner geleistet werden können, fand keine Mehrheit.

Stellvertretend für die Mehrheit sagte Guido Cotter (SP), die Häuser bräuchten Planungssicherheit, deshalb seien Gutscheine nicht geeignet. Er gab zudem zu Bedenken, dass ein Griff in den Topf des Swisslosfonds zu Lasten der Obwaldner Kultur gehen würde.

Kulturdirektor Christian Schäli sagte, die jährlich 374'000 Franken seien eine Investition in die Standortqualität Obwaldens. Der Kanton leiste einen Beitrag an ein bedeutendes Kulturangebot in erreichbarer Distanz. Der vorliegende Rahmenkredit sei das absolute Minimum. Der Beitrag sei bereits um 8 Prozent gekürzt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

1991 löste sich die jugoslawisches Nationalmannschaft auf
Sport

1991 löste sich die jugoslawisches Nationalmannschaft auf

Im Sommer 1991 wird auch der Fussball vom Auseinanderbrechen des jugoslawischen Vielvölkerstaates erfasst. Damit zerfällt eine erfolgreiche Nationalmannschaft - mit Dänemark als grossem Profiteur.

Nordkoreas Machthaber ernennt neuen Premierminister
International

Nordkoreas Machthaber ernennt neuen Premierminister

Nach nur einem Jahr im Amt ist der nordkoreanische Ministerpräsident Kim Jae Ryong seines Postens enthoben worden. Machthaber Kim Jong Un habe auf Vorschlag des Politbüros der Arbeiterpartei Kim Tok Hun zum neuen Premierminister ernannt, berichteten die Staatsmedien am Freitag.

Fuglsang gewinnt nach Horrorsturz von Evenepoel
Sport

Fuglsang gewinnt nach Horrorsturz von Evenepoel

Jakob Fuglsang hat in Como die 114. Lombardei-Rundfahrt gewonnen. Das Rennen wird überschattet von einem schweren Sturz des belgischen Jungstars und Favoriten Remco Evenepoel.

Polizei verhaftet nach Raub in Zürich drei mutmassliche Täter
Schweiz

Polizei verhaftet nach Raub in Zürich drei mutmassliche Täter

Die Zürcher Stadtpolizei hat am Freitagabend im Kreis 1 drei junge Männer verhaftet, die zuvor am Seebecken zwei andere junge Männer bedroht und beraubt hatten.