Obwaldner Regierung will Vorgaben für Kantonsspital lockern


News Redaktion
Regional / 30.10.20 09:16

Der Obwaldner Regierungsrat will die gesetzlichen Vorgaben für das Kantonsspital lockern. Im Gesundheitsgesetz soll nicht mehr festgeschrieben werden, welche Abteilungen das Spital zwingend führen muss, wie der Regierungsrat am Freitag mitteilte.

Das Kantonsspital Obwalden soll bezüglich seines Angebots mehr Flexibilität erhalten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Kantonsspital Obwalden soll bezüglich seines Angebots mehr Flexibilität erhalten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Weiterhin im Gesetz stehen soll, dass in Sarnen ein Kantonsspital mit ambulantem und stationärem Angebot geführt wird. Im Zentrum stehen soll dabei die Grundversorgung, wobei das Spital weiterhin auch mit anderen Institutionen zusammenarbeiten darf.

Welche Abteilungen das Spital in der Grundversorgung mindestens anbieten muss, soll aber nicht mehr im Gesetz festgelegt werden. Heute sind dies die Abteilungen Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Anästhesie.

Der Regierungsrat begründet in der Vernehmlassungsbotschaft die Streichung der Mindestausstattung damit, dass diese zu starr sei. Sie verhindere eine Änderung des Leistungsspektrums und damit eine Entwicklung des Spitals. Dem Spital solle diesbezüglich eine entsprechende Flexibilität ermöglicht werden.

Der Kanton Obwalden muss für sein Spital immer mehr Geld aufwenden. Im September schlug der Spitalrat deswegen vor, eine Schliessung der Geburtenabteilung zu prüfen. Dies wäre unter den heutigen gesetzlichen Bestimmungen aber nicht möglich.

Die vom Regierungsrat geplante Teilrevision des Gesundheitsgesetzes enthält neben der Änderung für das Kantonsspital noch zahlreiche weitere Neuerungen. Bei vielen geht es um den Nachvollzug von Bundesrecht. Wesentliche Änderungen seien nicht vorgesehen, hiess es.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto kommt in Menzingen von Strasse ab und überschlägt sich
Regional

Auto kommt in Menzingen von Strasse ab und überschlägt sich

Eine 25-jährige Lenkerin hat am Mittwoch gegen 21.15 Uhr auf der schneebedeckten Strasse von Ägeri nach Baar in einer Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Dieses rutschte eine Böschung hinunter und überschlug sich. Die Lenkerin wurde leicht verletzt ins Spital gebracht.

Italien will Corona-Notstand verlängern - bis Ende April
International

Italien will Corona-Notstand verlängern - bis Ende April

Italiens Regierung will den Corona-Notstand bis zum 30. April verlängern. Das kündigte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch vor dem Parlament in Rom an.

Auto brennt auf Autobahn bei Kriens
Regional

Auto brennt auf Autobahn bei Kriens

Aus noch ungeklärten Gründen ist am Mittwoch kurz nach 17.30 Uhr auf der Autobahn A2 in Kriens ein Auto in Brand geraten. Verletzt wurde niemand, die Feuerwehr konnte das Feuer rasch löschen.

Stadt Zürich bezahlt ihren Angestellten neu Zeit fürs Umkleiden
Regional

Stadt Zürich bezahlt ihren Angestellten neu Zeit fürs Umkleiden

Die Stadt Zürich bezahlt ihren Angestellten neu die Zeit für das Umkleiden. Damit verbessern sich die Anstellungsbedingungen für alle Mitarbeitenden, die sich für die Ausübung ihres Berufs am Arbeitsort zwingend umziehen müssen.