Obwaldner Regierungsrat gegen 5G-Moratorium


Roman Spirig
Regional / 19.02.20 13:00

Im Kanton Obwalden sollen Mobilfunkantennen der neusten Generation betrieben werden können. Der Regierungsrat lehnt ein Moratorium für 5G-Sendeanlagen ab, weil ein solches dem Bundesrecht widerspreche.

Obwaldner Regierungsrat gegen 5G-Moratorium (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Obwaldner Regierungsrat gegen 5G-Moratorium (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

Das Bundesrecht geben dem Kanton keinen Raum, ein Moratorium zu beschliessen, schreibt der Regierungsrat in seiner am Mittwoch veröffentlichten Antwort auf eine Motion von Ambros Albert (SP). Dieser verlangt einen Baustopp von 5G-Anlagen, bis unabhängige wissenschaftliche Erkenntnisse zeigten, dass die Mobilfunkstrahlen die Gesundheit der Bevölkerung nicht gefährdeten.

Der Regierungsrat geht in seiner Antwort davon aus, dass die Strahlen nicht gefährlich sind. Die Übertragungstechnik von 5G beruhe auf der gleichen Technik wie das heute gebräuchliche 4G. Auch wenn 5G-Antennen eine effizientere Technologie nutzten als 4G, so seien die Eigenschaften der Wellen von 4G und 5G vergleichbar.

Weiter legt der Regierungsrat dar, dass die Grenzwerte in der Schweiz tief seien. Sie seien rund zehn Mal tiefer als in den Nachbarländern. Die Grenzwerte seien abhängig von der Frequenz und nicht von der verwendeten Technologie (2G, 3G, 4G, 5G). Würden die Grenzwerte und die planungs- und baurechtlichen Vorschriften eingehalten, müssten 5G-Antennen bewilligt werden.

Die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) ermöglicht bei gleichbleibender Sendeleistung eine um mehrfach effizientere Datenübertragung als die bisherigen Technologien. Sie ermögliche neue Anwendungen und schaffe ein erhebliches Innovationspotential für Unternehmen, schreibt der Regierungsrat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kaum beachtete Krebsmutationen eröffnen neuen Behandlungs-Ansatz
International

Kaum beachtete Krebsmutationen eröffnen neuen Behandlungs-Ansatz

Eine Vielfalt von Mutationen erschwert die Krebstherapie. Forscher in Kanada haben nun einen möglichen neuen Angriffspunkt zur Behandlung gefunden: Sie brachten 500 verschiedene seltene Mutationen in eine Maus ein und eruierten ihre Gemeinsamkeit.

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation
Schweiz

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation

In der Corona-Krise hat das Alter bei der Zuteilung der Intensivpflegebetten im Spital bisher keine Rolle gespielt. Über 85-Jährige sollen bei Knappheit aber nun ausgeschlossen werden, kritisiert der Verein zur Verteidigung der Rechte der Rentner (AVIVO).

British Airways erwägt Beurlaubung von 36'000 Mitarbeitern
International

British Airways erwägt Beurlaubung von 36'000 Mitarbeitern

Die britische Fluggesellschaft British Airways (BA) wird einem Medienbericht zufolge voraussichtlich eine Suspendierung von etwa 36'000 Mitarbeitern ankündigen.

Flugzeug von NFL-Team transportiert Atemschutzmasken in die USA
International

Flugzeug von NFL-Team transportiert Atemschutzmasken in die USA

Das Flugzeug der New England Patriots hat angesichts der Coronavirus-Krise mehr als eine Million Atemschutzmasken aus China in die USA geflogen.