Obwaldner Töfffahrer am Susten bei Sturz erheblich verletzt


Roman Spirig
Regional / 24.07.19 12:36

Ein 57-jähriger Töfffahrer aus Obwalden ist auf der Sustenpassstrasse gestürzt. Er verletzte sich dabei erheblich, die Rega flog ihn in ein ausserkantonales Spital.

Obwaldner Töfffahrer am Susten bei Sturz erheblich verletzt
Obwaldner Töfffahrer am Susten bei Sturz erheblich verletzt

Der Fahrer war kurz vor 22 Uhr in Richtung Wassen unterwegs. Auslöser des Unfalls sei ein Fahrfehler in einer Linkskurve im Bereich Steinstössiwald gewesen, teilte die Urner Kantonspolizei am Mittwoch mit. Beim Unfall entstand ein Sachschaden von rund 10'000 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Weltraumstreitkräfte starten erste Mission
International

US-Weltraumstreitkräfte starten erste Mission

Die US-Weltraumstreitkräfte haben ihre erste Mission zur nationalen Sicherheit gestartet. Von Cape Canaveral aus startete am Donnerstag ein AEHF-Satellit des Rüstungs- und Technologiekonzerns Lockheed Martin an Bord einer Trägerrakete vom Typ Atlas V551 ins All.

Im Mai beginnt der Bau des Kraftwerks Palanggenbach in Seedorf UR
Wirtschaft

Im Mai beginnt der Bau des Kraftwerks Palanggenbach in Seedorf UR

Der Bau des Kraftwerks Palanggenbach in Seedorf UR kann im Mai beginnen. Der Verwaltungsrat der Kraftwerk AG hat dafür grünes Licht gegeben. Für das 21-Millionen-Franken-Projekt müssen die Betreiber ökologische Ersatzmassnahmen leisten.

Nach Khashoggi-Mord: 20 Verdächtige in Istanbul angeklagt
International

Nach Khashoggi-Mord: 20 Verdächtige in Istanbul angeklagt

Rund anderthalb Jahre nach dem Mord an dem saudischen Regimekritiker und Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul ist in der Türkei Anklage gegen 20 Verdächtige erhoben worden. Ein Prozesstermin wurde zunächst nicht bekanntgegeben.

Italien fordert stärkere europäische Antwort auf Corona-Krise
International

Italien fordert stärkere europäische Antwort auf Corona-Krise

Beim EU-Videogipfel hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte die vorher ausgehandelte gemeinsame Erklärung als unzureichend abgelehnt.