"Ocean Viking" rettet erneut: 251 Flüchtlinge an Bord


Roman Spirig
International / 11.08.19 16:07

Das neue Rettungsschiff der Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen hat weitere Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Beim dritten Rettungseinsatz in drei Tagen 81 Menschen von einem seeuntauglichen Schlauchboot aufgenommen worden.

Ocean Viking rettet erneut: 251 Flüchtlinge an Bord (Foto: KEYSTONE / AP / HANNAH WALLACE BOWMAN)
Ocean Viking rettet erneut: 251 Flüchtlinge an Bord (Foto: KEYSTONE / AP / HANNAH WALLACE BOWMAN)

Nun befänden sich insgesamt 251 Gerettete an Bord der "Ocean Viking", twitterte Ärzte ohne Grenzen am Sonntag. Am Freitag und Samstag hatte die "Ocean Viking" in zwei Einsätzen während ihrer ersten Fahrt im zentralen Mittelmeer 170 Menschen in Sicherheit gebracht.

Zunächst war unklar, ob das Schiff weiter in der Rettungszone vor Libyen bleiben wird oder sich auf den Weg nach Europa macht. Früher oder später wird sich aber die Frage stellen, wohin die Menschen gebracht werden können. Italien und Malta verbieten Hilfsorganisationen immer wieder, Schiffe mit Bootsflüchtlingen an Bord in ihre Häfen einlaufen zu lassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beunruhigende Zunahme von
Regional

Beunruhigende Zunahme von "Schüttelbabys" am Zürcher Kinderspital

Die Kinderschutzgruppe des Universitätsspitals Zürich hat für das vergangene Jahr eine höhere Zahl von "Schüttelbabys" registriert. Es wurden zehn Verdachtsfälle von Säuglingen mit Schütteltrauma gemeldet, fünf wurden bestätigt. Das sind drei Fälle mehr als 2018.

Ambri - Biel: Ambris erster Heimsieg in diesem Jahr
Sport

Ambri - Biel: Ambris erster Heimsieg in diesem Jahr

In einer abwechslungsreichen und spannenden Partie realisierte Ambri-Piotta gegen Biel den ersten Heimsieg seit einem Monat. Doppeltorschütze Brian Flynn schoss die Tessiner in der 63. Minute zum 5:4-Sieg nach Verlängerung.

Gasgeruch in Mehrfamilienhaus in Baar: 20 Personen evakuiert
Regional

Gasgeruch in Mehrfamilienhaus in Baar: 20 Personen evakuiert

Wegen Gasgeruchs sind am Sonntagabend in der Gemeinde Baar 20 Bewohner eines Mehrfamilienhauses evakuiert worden. Verletzt wurde beim Zwischenfall niemand.

Greta Thunberg:
Schweiz

Greta Thunberg: "Hört auf die Wissenschaftler"

Greta Thunberg war Gast in einer Talkrunde am Dienstagmorgen am WEF. Seit über einem Jahr streikt die mittlerweile 17-jährige Schwedin für das Klima. Der Moderator fragte sie, was sie sich für die nächsten eineinhalb Jahre wünscht. Darauf sagte sie, dass man beginne solle, auf die Wissenschaftler zu hören.