OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung


News Redaktion
Wirtschaft / 01.12.20 13:32

Die Rezession in der Schweiz im laufenden Jahr dürfte milder verlaufen als bislang befürchtet. Aber auch der Aufschwung im kommenden Jahr wird schwächer ausfallen als erhofft. Das sagt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) voraus.

Die OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/OLIVIER MAIRE)
Die OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/OLIVIER MAIRE)

Konkret erwartet die Organisation im laufenden Jahr einen Rückgang des Bruttoinlandprodukts um nur noch 4,7 Prozent, wie sie am Dienstag mitteilte. Im Sommer hatte sie noch -7,7 Prozent prognostiziert.

Für das kommende Jahr 2021 wird neu ein Wachstum von 2,2 Prozent (bisher: +5,7%) und für 2022 von 3,4 Prozent vorausgesagt. Somit werde die Schweizer Wirtschaft erst im Verlauf des Jahres 2022 ihr Vorkrisenniveau erreichen, so das Fazit der OECD-Ökonomen.

Einige Sektoren litten noch länger unter der Krise, dies gelte etwa für den Tourismus. Auf der anderen Seite werde die Pharma- und Chemiebranche den Aufschwung wohl weiter unterstützen. Doch insgesamt sei für die gesamte Exportwirtschaft wegen der Lage in wichtigen Partnerländern und wegen des starken Frankens nur mit einer langsamen Erholung zu rechnen.

Die OECD betont ausserdem das Risiko, dass die Arbeitslosigkeit nach dem Auslaufen von Kurzarbeit ansteigen könnte. Es brauche daher mehr Unterstützung für Weiterbildung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Terrorziel Campus: Afghanistans Studenten befürchten düstere Zukunft
International

Terrorziel Campus: Afghanistans Studenten befürchten düstere Zukunft

Es war ein Novembermorgen in Kabul, als Hila Aschna plötzlich Schüsse hörte. "Duckt euch", rief ihr Professor noch, bevor ein schwer bewaffneter Mann den Seminarraum stürmte. Der Angreifer schoss um sich und rannte in das nächste Zimmer. "Einer unserer Klassenkameraden versuchte zu fliehen. Der Angreifer kam aber wieder, eröffnete das Feuer und warf eine Granate", erzählt die Studentin. 14 ihrer Kommilitonen wurden ermordet, wie durch ein Wunder überlebte die junge Frau die Explosion unverletzt, begraben unter Leichen.

Schweizer Frauen-Staffel mit 8. Platz
Sport

Schweizer Frauen-Staffel mit 8. Platz

Die Schweizer Frauen-Staffel schafft auch beim vierten Biathlon-Weltcup kein Spitzenergebnis, mit dem 8. Platz aber immerhin das beste Resultat in dieser Saison.

Werden die Plätze 1 und 10 schon bald zementiert?
Sport

Werden die Plätze 1 und 10 schon bald zementiert?

Nach der 1:4-Niederlage des FC Basel gegen Zürich könnte YB den Vorsprung in der Super League am Sonntag erhöhen - zumal die Verfolger St. Gallen und Lugano gegeneinander spielen.

Vier Prozent der neu eingerückten Rekruten positiv getestet
Schweiz

Vier Prozent der neu eingerückten Rekruten positiv getestet

4 Prozent der rund 8500 Rekruten und Kaderleute, die am Montag in die Rekrutenschulen eingerückt sind, sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Rund 450 Armeeangehörige waren nach Angaben der Armee am Freitag in Isolation und in Quarantäne.