Ökonomen fordern für Deutschland Rente mit 70 ab 2052


News Redaktion
Wirtschaft / 10.06.21 02:35

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) fordert einem Medienbericht zufolge die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre ab dem Jahr 2052.

Das Institut der deutschen Wirtschaft fordert Rentenalter 70 ab 2052. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/JENS SCHLUETER)
Das Institut der deutschen Wirtschaft fordert Rentenalter 70 ab 2052. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/JENS SCHLUETER)

Die von Regierungsberatern in dieser Woche geforderte Erhöhung des Rentenalters auf lediglich 68 Jahre ab Anfang 2040-er Jahre werde nicht ausreichen, um den Renten-Beitragssatz dauerhaft unter der politisch erwünschten Haltelinie von 22 Prozent zu stabilisieren, berichtete die Zeitung Rheinische Post (Donnerstagausgabe) aus einer noch unveröffentlichten Studie des Kölner Instituts.

Mit der fortschreitenden Alterung der Bevölkerung werde der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung unweigerlich steigen - trotz eines gleichzeitig sinkenden Rentenniveaus und trotz der Rente mit 67.

Mit einer fortgesetzten Anhebung der Regelaltersgrenze bis auf 70 Jahre ab 2052 liesse sich der Beitragssatzanstieg aber bremsen und gleichzeitig das Sicherungsniveau stabilisieren, sagte IW-Studienautor Jochen Pimpertz dem Blatt.

Ein Gutachten eines Beratergremiums der deutschen Regierung hatte am Montag empfohlen, das Renteneintrittsalter ab 2031 weiter schrittweise anzuheben und an die gestiegene Lebenserwartung zu koppeln. Es hatte damit heftigen Widerspruch der Parteien ausgelöst. Ab 2042 würde nach der Empfehlung des Beirats das Rentenalter von 68 Jahren erreicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luchs-Nachwuchs im Wildnispark Zürich Langenberg
Schweiz

Luchs-Nachwuchs im Wildnispark Zürich Langenberg

Im Wildnispark Zürich Langenberg hat es seit zehn Jahren wieder Luchs-Nachwuchs gegeben: Die zwei Anfang Mai geborenen Karpatenluchse erkunden mittlerweile das Gehege.

Ausgleichszahlungen steigen 2022 um 91 Millionen Franken
Schweiz

Ausgleichszahlungen steigen 2022 um 91 Millionen Franken

Die Ausgleichszahlungen im Finanzausgleich zwischen den Kantonen steigen 2022 im Vorjahresvergleich um 91 Millionen Franken auf 5,3 Milliarden Franken. Dies hat die Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV) errechnet, wie sie am Dienstag mitteilte.

Unbekannter belästigt innert Minuten zwei Frauen in Zürich
Schweiz

Unbekannter belästigt innert Minuten zwei Frauen in Zürich

Ein unbekannter Mann hat am vergangenen Wochenende innert weniger Minuten zwei Frauen in der Nähe der Zürcher Tramhaltestelle Leutschenbach belästigt. Beide Frauen konnten sich wehren und flüchten.

Auch Schottland wird weitere Corona-Lockerungen wohl verschieben
International

Auch Schottland wird weitere Corona-Lockerungen wohl verschieben

Wie in England müssen sich auch die Menschen in Schottland wohl noch länger gedulden, bis weitere Corona-Massnahmen gelockert werden. Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte am Dienstag in Edinburgh, es sei sehr unwahrscheinlich, dass am 28. Juni weiter gelockert werden könne.