Österreich: U-Ausschuss zum Korruptionsverdacht gegen regierende ÖVP


News Redaktion
International / 13.10.21 16:58

Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss will die mutmasslichen Machenschaften von Österreichs konservativem Ex-Kanzler Sebastian Kurz und seinem Team unter die Lupe nehmen.

Christian Hafenecker (FPÖ), Kai Jan Krainer (SPÖ), Fraktionschef der SPÖ, Nikolaus Scherak (NEOS), stellvertretender Klubobmann der NEOS. Die Oppositionsparteien haben sich auf einen neuen Untersuchungsausschuss zu den Korruptionsermittlungen gegen die regierende ÖVP geeinigt. Foto: Hans Punz/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Hans Punz)
Christian Hafenecker (FPÖ), Kai Jan Krainer (SPÖ), Fraktionschef der SPÖ, Nikolaus Scherak (NEOS), stellvertretender Klubobmann der NEOS. Die Oppositionsparteien haben sich auf einen neuen Untersuchungsausschuss zu den Korruptionsermittlungen gegen die regierende ÖVP geeinigt. Foto: Hans Punz/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Hans Punz)

Der ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss solle idealerweise im November eingesetzt werden, erklärten Vertreter der Opposition am Mittwoch in Wien. Es sei bisher nur die Spitze des Eisbergs sichtbar geworden, sagte der SPÖ-Abgeordnete Jan Krainer.

Die Parlamentarier wollen wissen, ob der ehemalige Regierungschef seinen Aufstieg mit geschönten Umfragen befördert hat, es zu Postenschacher gekommen ist und wie weit Einfluss auf Ermittlungen der Justiz genommen wurde. Damit werden alte Vorwürfe aus dem abgeschlossenen Ibiza-Untersuchungsausschuss sowie neue Verdachtsmomente thematisiert.

Die ÖVP hat weit mehr in die Mechanismen des Staates eingegriffen, als man eigentlich befürchtet hat, meinte der rechte FPÖ-Abgeordnete Christian Hafenecker. Es gehe darum, dass dieses Systems des Machtkalküls ein Ende haben muss, sagte der liberale Neos-Abgeordnete Nikolaus Scherak.

Die ÖVP reagierte skeptisch. Es gibt berechtigte Zweifel, ob es im U-Ausschuss wirklich seriöse Aufklärung gibt, sagte der ÖVP-Parlamentarier Andreas Hanger. Seit 2015 kann auch die parlamentarische Minderheit einen U-Ausschuss beantragen. Eine Zustimmung der ÖVP ist also nicht nötig.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen insgesamt zehn Verdächtige wegen des Verdachts der Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Das Team um Kurz soll die Karriere des 35-Jährigen durch eine Zusammenarbeit mit einem Medienhaus, die auch aus Steuergeldern finanziert wurde, organisiert haben. Kurz, der am Samstag sein Amt als Regierungschef aufgegeben hat, und das Medienhaus bestreiten die Vorwürfe.

Laut Medien wurde am Dienstag eine Meinungsforscherin festgenommen, die eine zentrale Rolle in der Affäre um geschönte Umfragen spielen soll. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hielt sich weiterhin bedeckt und bestätigte unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen und Persönlichkeitsrechte die Festnahme nicht. Grundsätzlich kann eine tatverdächtige Person bis zu 48 Stunden zwangsweise festgehalten werden. Die WKStA müsste bis Donnerstagfrüh beim Wiener Landgericht für Strafsachen einen Antrag auf Untersuchungshaft stellen, falls sie die weitere Inhaftierung der Verdächtigten für unumgänglich hält.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Johnson warnt vor Misserfolg von Klimakonferenz COP26
International

Johnson warnt vor Misserfolg von Klimakonferenz COP26

Wenige Tage vor Beginn der UN-Klimakonferenz COP26 hat Gastgeber Boris Johnson vor einem Misserfolg des Treffens gewarnt.

FCZ und SFL verurteilen Geschehnisse nach dem Derby
Sport

FCZ und SFL verurteilen Geschehnisse nach dem Derby

Sowohl der FC Zürich als auch die Swiss Football League (SFL) verurteilten die Geschehnisse nach dem Zürcher Derby vom Samstag.

BAG meldet 1491 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1491 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 1491 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG neun neue Todesfälle und 26 Spitaleinweisungen.

Einkaufen wird in Australien für Ungeimpfte kompliziert
International

Einkaufen wird in Australien für Ungeimpfte kompliziert

Das Leben in Australien wird für Ungeimpfte immer komplizierter. In der Metropole Melbourne und dem Rest des Bundesstaats Victoria gilt künftig: Sobald dort 90 Prozent der Bürger vollständig geimpft sind, dürfen Ungeimpfte nur noch Geschäfte betreten, die unverzichtbar fürs tägliche Leben sind - also etwa Supermärkte und Drogerien. Der Covid-19-Beauftragte der Region, Jeroen Weimar, erklärte am Mittwoch, es werde aber noch einige Wochen dauern, bis diese Regel in Kraft trete. Den Plänen der Regierung zufolge soll am 24. November die 90-Prozent-Marke erreicht sein.