Österreich und USA bekräftigen "strategische Partnerschaft"


News Redaktion
International / 14.08.20 18:04

Trotz Differenzen in einzelnen Fragen haben Österreich und die USA ihre "strategische Partnerschaft" bekräftigt. Die Beziehungen hätten sich mit dem Amtsantritt von Sebastian Kurz weiter verbessert, sagte US-Aussenminister Mike Pompeo am Freitag bei einem Besuch in Wien.

US-Außenminister Mike Pompeo wurde in Wien von seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Schallenberg empfangen. Foto: Roland Schlager/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Roland Schlager)
US-Außenminister Mike Pompeo wurde in Wien von seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Schallenberg empfangen. Foto: Roland Schlager/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Roland Schlager)

Kurz pro-israelische Position und seine restriktive Migrationspolitik werden nach Meinung von Experten von US-Präsident Donald Trump geschätzt.

Differenzen zum Beispiel beim Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 und beim 5G-Netzausbau - wie es sie auch zwischen den USA und Deutschland gibt - könnten das Verhältnis nicht wirklich trüben, betonten Pompeo und Aussenminister Alexander Schallenberg. Österreich ist über den teilstaatlichen Energiekonzern OMV einer der Investoren der von den USA bekämpften Pipeline, die russisches Gas nach Europa transportieren soll. Das Land schliesst obendrein trotz Drängens der USA den chinesischen Konzern Huawei nicht beim Netzausbau aus.

Pompeo nutzte die Gelegenheit, die internationale Gemeinschaft zu einer strikten Anti-Iran-Politik zu drängen. Die USA würden keinen Millimeter von ihrer Forderung abweichen, das UN-Waffenembargo gegen die Islamische Republik zu verlängern. Es macht keinen Sinn, den grössten Verbreiter von Terrorismus in der Welt Waffen kaufen zu lassen. Die USA würden dazu alle zur Verfügung stehenden diplomatischen Mittel einsetzen.

Das aktuelle Embargo läuft Mitte Oktober aus. Seine Verlängerung befürworten neben den USA im Prinzip auch Deutschland, Frankreich und Grossbritannien - doch den vorgelegten Entwurf der Amerikaner lehnen eine Reihe von Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats unter anderem wegen der darin festgeschriebenen unbegrenzten Dauer des Embargos ab. In der EU gilt unterdessen ein separates Verkaufsverbot für Waffen in den Iran noch bis 2023.

Teheran hatte mit dem Ausstieg aus dem internationalen Atom-Abkommen gedroht, falls der UN-Sicherheitsrat das im Oktober auslaufende Waffenembargo verlängern sollte. Die Aufhebung sei eine der wichtigsten Verpflichtungen darin. Österreich war dritte Station einer Mitteleuropa-Reise Pompeos. Zuvor hatte er Tschechien und Slowenien besucht. Am Samstag wird er in Polen erwartet. Nach Deutschland kommt der US-Diplomat nicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN-Chef
International

UN-Chef "extrem besorgt" über Kämpfe in Berg-Karabach

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich beunruhigt über die Eskalation des Konflikts in der Unruheregion Berg-Karabach im Südkaukasus gezeigt. Er sei "extrem besorgt", hiess es in einer Mitteilung seines Sprechers vom Sonntag. Guterres verurteile den Einsatz von Gewalt und fordere alle Beteiligten zu einem sofortigen Ende der Kämpfe und der unverzüglichen Rückkehr zu Verhandlungen auf. Er werde deswegen auch noch mit dem Präsident von Aserbaidschan und dem Regierungschef von Armenien sprechen, hiess es.

Uber erwägt Kauf von Joint Venture
Wirtschaft

Uber erwägt Kauf von Joint Venture "Free Now" von BMW und Daimler

Der US-Fahrdienstvermittler Uber erwägt den Kauf des Mobilitäts-Joint-Ventures "Free Now", das zu den Autobauern Daimler und BMW gehört. Dies geht aus einem Medienbericht vom Montag (Ortszeit) hervor.

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs
Wirtschaft

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs

Der Uhrenhersteller Swatch ist am vergangenen Wochenende Hackern zum Opfer gefallen. Einige Aktivitäten sind nach wie vor von diesem Cyber-Angriff betroffen, erklärte das Bieler Unternehmen am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag
International

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag

In Grossbritannien sind am Dienstag zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie mehr als 7000 neue Corona-Fälle gezählt worden. Insgesamt gab es 7142 Neuinfektionen, wie die zuständige Regierungsbehörde mitteilte. Zudem verdoppelte sich die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb einer Woche: Lag die Zahl der Todesfälle mit einer Corona-Infektion in der vergangenen Woche noch bei 37 Fällen an einem Tag, waren es am Dienstag 71 Todesfälle. Auch die Zahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern stieg merklich an.