Österreichischer Schauspieler Karl Merkatz gestorben


News Redaktion
International / 04.12.22 12:11

Der österreichische Schauspieler Karl Merkatz ist am Sonntag im Alter von 92 Jahren gestorben. Er sei zu Hause in Strasswalchen im Land Salzburg friedlich eingeschlafen, bestätigte die Familie der Deutschen Presse-Agentur.

ARCHIV - Karl Merkatz ist tot. Der österreichische Schauspieler ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Hans Klaus Techt)
ARCHIV - Karl Merkatz ist tot. Der österreichische Schauspieler ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Hans Klaus Techt)

Im Laufe seiner Karriere war Merkatz in mehr als 250 Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Bekannt wurde er unter anderem für seine Rollen in der TV-Serie "Ein echter Wiener geht nicht unter" (1975-1979) und der Filmreihe "Der Bockerer". In seinen über 150 Bühnenrollen spielte Merkatz vor allem Nestroy-, Raimund- und Shakespeare-Figuren.

Merkatz wurde 1930 in Wiener Neustadt geboren und nahm nach einer Tischlerlehre Schauspielunterricht in Salzburg, Wien und Zürich. Es folgten Engagements an Bühnen unter anderem in Nürnberg, Hamburg, München und Wien, wo er am Theater in der Josefstadt und im Burgtheater wirkte. Auch bei den Salzburger Festspielen verkörperte er verschiedene Charaktere - unter andem im "Jedermann".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

21-Jähriger kracht im Toggenburg in Schaufenster
Schweiz

21-Jähriger kracht im Toggenburg in Schaufenster

Ein 21-Jähriger ist am frühen Samstagmorgen in Wattwil SG mit dem Auto eines Kollegen in ein Schaufenster gefahren. Der junge Mann hatte nach Polizeiangaben keinen Führerausweis und war in fahrunfähigem Zustand.

Drei Titelverteidiger mit Sorgen
Sport

Drei Titelverteidiger mit Sorgen

Die amtierenden Weltmeister treten an der Weltmeisterschaft in Courchevel und Méribel ausnahmslos zur Titelverteidigung an. Die Erfolgsaussichten sind unterschiedlich.

Putins Kriegsgedenken und Tote in Ukraine - Die Nacht im Überblick
International

Putins Kriegsgedenken und Tote in Ukraine - Die Nacht im Überblick

Nach einem schweren Raketeneinschlag in einem Wohnhaus in der Ukraine will Russlands Präsident Wladimir Putin an diesem Donnerstag einen Sieg aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges feiern. Während die Ukraine um die Toten des Raketenterrors in Kramatorsk trauert, erinnert Putin an den 80. Jahrestag des Sieges der Roten Armee in der Schlacht von Stalingrad gegen die Wehrmacht. Dazu reist der 70-Jährige in die Stadt Wolgograd, die wegen des Jubiläums aktuell laut Ortsschildern kurzzeitig wieder Stalingrad heisst. In der Ukraine gingen indes die Bergungsarbeiten nach dem Raketeneinschlag in Kramatorsk weiter. Bis zum Donnerstagmorgen wurden drei Tote aus den Trümmern geborgen. Die Zahl der Verletzten stieg auf 21.

EZB erhöht Zinsen im Euroraum zum fünften Mal in Folge
Wirtschaft

EZB erhöht Zinsen im Euroraum zum fünften Mal in Folge

Mit der fünften Zinserhöhung in Folge stemmen sich die Euro-Währungshüter gegen die nach wie vor hohe Teuerung. Die Europäische Zentralbank (EZB) hebt den Leitzins im Euroraum erneut um 0,50 Prozentpunkte auf nun 3,0 Prozent an.