Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas


News Redaktion
International / 28.09.22 14:13

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat die Entscheidungen verteidigt, sich bei der Energieversorgung auf russisches Gas zu verlassen.

Sebastian Kurz (ÖVP), ehemaliger Kanzler von Österreich, spricht anlässlich des ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschussses im Camineum der Nationalbibliothek vor Journalisten. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Helmut Fohringer)
Sebastian Kurz (ÖVP), ehemaliger Kanzler von Österreich, spricht anlässlich des ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschussses im Camineum der Nationalbibliothek vor Journalisten. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Helmut Fohringer)

Das Land habe jahrzehntelang eine starke Abhängigkeit von diesen Lieferungen akzeptiert, sagte Kurz am Mittwoch vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss. Die Verlängerung der entsprechenden Verträge des teilstaatlichen Energiekonzerns OMV auch in seiner Regierungszeit sei für ihn kein Alarmzeichen gewesen. Es sei damals ein Erfolg der österreichischen - und auch der deutschen - Ausrichtung gewesen, dass die Länder billig Energie via Moskau gekauft hätten.

"Sie versuchen, das Buch der Geschichte von hinten zu lesen", erklärte Kurz zur aktuellen Neubewertung alter Kontakte. Er kenne kaum jemanden, der den russischen Angriff auf die Ukraine vorhergesagt habe.

Kurz war von den Abgeordneten erneut geladen worden, um Auskunft unter anderem über die Umstände seines politischen Aufstiegs zu geben. Sein Team soll mit geschönten Umfragen die öffentliche Stimmung zu seinen Gunsten beeinflusst haben. Gegen Kurz laufen auch Ermittlungsverfahren der Justiz wegen des Verdachts der Falschaussage und wegen möglicher Untreue sowie Bestechlichkeit. Kurz bestreitet die Vorwürfe.

Die grüne Abgeordnete Nina Tomaselli sprach von einem "Rezept der grossen Täuschung" zur Regierungszeit von Kurz, die von "gefakten Umfragen", einer "Spezialbehandlung für Superreiche" und einem "Kuschelkurs mit Putin" geprägt gewesen sei.

Kurz, der für den US-Investor Peter Thiel arbeitet, war von 2017 bis 2019 Chef eines Bündnisses von ÖVP und rechter FPÖ. Nach der Ibiza-Affäre, die den damaligen FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache anfällig für Korruption erscheinen liess, zerbrach die Koalition. Von 2020 bis zu seinem Rücktritt im Oktober 2021 führte Kurz eine ÖVP-Grünen-Regierung an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lukaschenko schliesst Einsatz seiner Armee gegen die Ukraine aus
International

Lukaschenko schliesst Einsatz seiner Armee gegen die Ukraine aus

Der autoritäre belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko schliesst einen direkten Einsatz seiner Armee im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine aus. "Wenn wir uns unmittelbar mit den Streitkräften, mit Soldaten in diesen Konflikt einmischen, tragen wir nichts bei, wir machen es nur noch schlimmer", sagte Lukaschenko nach einer Meldung der Agentur Belta vom Donnerstag in Minsk auf Fragen russischer Journalisten.

Mauro Caviezels langer Weg zurück
Sport

Mauro Caviezels langer Weg zurück

Mauro Caviezel ist wieder da. Der 34-jährige Bündner kehrt nach langer Pause wegen Sehstörungen auf die Rennpiste zurück.

Auftaktsieg für Lara Gut-Behrami
Sport

Auftaktsieg für Lara Gut-Behrami

Lara Gut-Behrami startet optimal in den Weltcup- und WM-Winter. Die Tessinerin gewinnt den ersten Riesenslalom der Saison in Killington, Vermont.

Artenkonferenz endet mit Schutzpaket für Haie
International

Artenkonferenz endet mit Schutzpaket für Haie

Gute Nachrichten für Haie: Zum Abschluss der Weltartenkonferenz Cites in Panama haben die Vertreter von 184 Staaten am Freitag ein Schutzpaket für fast 100 Hai- und Rochenarten bestätigt. Bis zur letzten Minute hatten Fischerei-Nationen wie Japan versucht, den kommerziell wichtigen Blauhai von der Liste zu streichen.