Österreichs Kanzler für einheitliche Grenzregelungen


News Redaktion
International / 26.02.21 08:59

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz dringt auf eine einheitliche Grenzregelung in der Europäischen Union. "Ich hoffe, dass Europa bald ein einheitliches Vorgehen an den Grenzen zustande bringt", sagte er dem "Münchner Merkur" (Freitag). "Es gibt ja auch in Deutschland unterschiedlich strenge Grenzregelung, je nach Himmelsrichtung."

Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich, spricht während eines EU-Sondergipfels der Staats- und Regierungschefs zur Corona-Pandemie im Bundeskanzleramt. Wichtige Themen des Gipfels sind Impfkampagnen, Grenzregelungen sowie der Kampf gegen Corona-Mutanten. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Helmut Fohringer)
Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich, spricht während eines EU-Sondergipfels der Staats- und Regierungschefs zur Corona-Pandemie im Bundeskanzleramt. Wichtige Themen des Gipfels sind Impfkampagnen, Grenzregelungen sowie der Kampf gegen Corona-Mutanten. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Helmut Fohringer)

Es sei sinnvoll, in Pandemiezeiten auf ein Sicherheitsnetz mit Tests, Masken und anderem zu setzen, sagte Kurz. Aber Massnahmen, die dazu führen, dass der Binnenmarkt gefährdet wird, Menschen nicht mehr zu ihrem Arbeitsplatz kommen und Familien auseinandergerissen werden, halte ich nicht für sinnvoll.

Sauer auf Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), der nach der Ausbreitung einer Corona-Mutation im österreichischen Bundesland Tirol Grenzschliessungen gefordert hatte, sei er nicht, versicherte Kurz. Alle Politiker sind in einer extrem herausfordernden Situation. Es wäre gut, wenn wir Regelungen bekommen, die mehr Sicherheit bieten - das wollen wir alle -, aber gleichzeitig nicht unnötige Bürokratie und Unverständnis bei der Bevölkerung mit sich bringen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Massnahmen
International

Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Massnahmen

Hunderte Menschen haben in Kopenhagen am Wochenende gegen die Corona-Massnahmen in Dänemark demonstriert. Wie die Polizei laut Nachrichtenagentur Ritzau mitteilte, folgten am Samstagabend rund 800 Menschen einem Aufruf der Gruppe "Men in Black" im Zentrum der dänischen Hauptstadt. Dabei seien auch Feuerwerkskörper und bengalische Feuer gezündet worden hiess es.

20 Festnahmen bei unangemeldeter Demo gegen Corona-Regeln in Helsinki
International

20 Festnahmen bei unangemeldeter Demo gegen Corona-Regeln in Helsinki

Bei einer unangemeldeten Demonstration gegen die Corona-Massnahmen sind in der finnischen Hauptstadt Helsinki am Samstag 20 Menschen festgenommen worden. An dem Protest nahmen nach Angaben der Polizei bis zu 300 Personen teil. Die Festgenommenen müssen auch mit einer Geldbusse rechnen, weil sie Weisungen von Polizeibeamten nicht befolgten. Diese hatten die Teilnehmer dazu aufgerufen, die Versammlung zu beenden. Derzeit dürfen sich in Finnland maximal sechs Personen treffen. Laut Polizei wurden auch zehn Autofahrer im Zusammenhang mit dem Protest mit Bussgeldern belegt.

Griechischer Journalist in Athen auf offener Strasse erschossen
International

Griechischer Journalist in Athen auf offener Strasse erschossen

Ein griechischer Blogger und Journalist ist am Freitagmittag vor seinem Haus in Athen erschossen worden.

Für die SFV-Frauen steht in den EM-Playoffs viel auf dem Spiel
Sport

Für die SFV-Frauen steht in den EM-Playoffs viel auf dem Spiel

In den Playoffs gegen Tschechien entscheidet sich, ob das Schweizer Frauen-Nationalteam an der EM-Endrunde 2022 in England teilnimmt. Die SFV-Auswahl ist zwar favorisiert, steht aber auch unter Druck.