Österreichs Kanzler unzufrieden mit Tempo bei Testergebnissen


News Redaktion
International / 03.07.20 15:25

Angesichts einer zuletzt gestiegenen Zahl von Coronainfektionen dringt Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf schnellere Testergebnisse.

Sebastian Kurz (ÖVP), Bundeskanzler von Österreicht, kommt zu einer Pressekonferenz zu dem Thema
Sebastian Kurz (ÖVP), Bundeskanzler von Österreicht, kommt zu einer Pressekonferenz zu dem Thema "Wirtschaft, kritische Infrastruktur, Prognostik und Medizin" ins Bundeskanzleramt. Foto: Hans Punz/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Hans Punz)

Bis zum Vorliegen eines Resultats dauere es oft 48 Stunden oder mehr. Das darf es nicht geben, sagte Kurz am Freitag in Wien. Es zähle jede Stunde. Er verwies auf die 390 Millionen Euro, die seine Regierung für das Corona-Screening in die Hand nehme, um auf einen lokalen oder regionalen Ausbruch umgehend reagieren zu können.

Jüngst war es in Oberösterreich im Umfeld einer Freikirche zu zahlreichen neuen Coronainfektionen gekommen. Rund 1400 Menschen mussten in Quarantäne. Schulen und Kindergärten sind seit Freitag im Raum Linz wieder für eine Woche geschlossen. Grundsätzlich will die Regierung aus ÖVP und Grünen mit einem Krisen- und Katastrophenschutzgesetz die Basis schaffen, um künftig besser auf Notsituationen reagieren zu können.

Unterdessen haben zwei Frauen, die von Oberstdorf nach Meran gewandert waren, in Tirol eine grössere Suche nach Kontaktpersonen ausgelöst. Eine der beiden Wanderinnen war nach der Rückkehr nach Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Wanderinnen hatten Ende Juni an fünf aufeinanderfolgenden Tagen in fünf unterschiedlichen Unterkünften in Tirol übernachtet. Eine Gastgeberfamilie einer Privatunterkunft sei mit dem Coronavirus infiziert, teilten die Behörden am Freitag mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zentralbahn fährt 2020 einen Verlust ein und verschiebt Sanierung
Wirtschaft

Zentralbahn fährt 2020 einen Verlust ein und verschiebt Sanierung

Die Zentralbahn (ZB), die Luzern mit Engelberg OW sowie mit Interlaken BE verbindet, hat 2020 über drei Millionen Gäste weniger befördert. Sie fuhr damit einen Verlust von 12,1 Millionen Franken ein und schiebt daher Investitionen auf.

Trainings-Bestzeit für Verstappen in Le Castellet
Sport

Trainings-Bestzeit für Verstappen in Le Castellet

WM-Leader Max Verstappen fährt am ersten Trainingstag zum GP von Frankreich die Bestzeit. Der Niederländer verweist die Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas und Lewis Hamilton auf die weiteren Plätze.

Gegen Boots-Unfälle: Neue Sperrzone vor dem Höngger Wehr
Schweiz

Gegen Boots-Unfälle: Neue Sperrzone vor dem Höngger Wehr

Das Gummiböötlen auf der Limmat vor dem Höngger Wehr soll nicht mehr in brenzligen Situationen enden: Die Stadtpolizei hat eine neue Sperrzone definiert, in der Boote nichts zu suchen haben. Sie ist mit gelben Bojen markiert.

Netanjahu will Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen
International

Netanjahu will Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen

Nach seiner Ablösung will Israels ehemaliger Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen. Das Büro des neuen Regierungschefs Naftali Bennett von der ultrarechten Jamina-Partei teilte in der Nacht zum Sonntag mit, beide Seiten hätten sich auf ein Übergabedatum geeinigt. Netanjahu und seine Familie sollten das Haus in der Smolenskin-Strasse demnach bis zum 10. Juli räumen. Bis dahin sollten dort auch keine offiziellen Treffen mehr abgehalten werden. Am 11. Juli sei die Übergabe an den 49-jährigen Bennett geplant.