Özdemir für mehr Präsenz Europas bei Nahrungssicherung in Afrika


News Redaktion
Wirtschaft / 21.01.23 11:50

Der deutsche Agrarminister Cem Özdemir hat sich für ein stärkeres deutsches und europäisches Engagement zur langfristigen Ernährungssicherung in Afrika ausgesprochen. "Humanitäre Hilfe muss immer eine Selbstverständlichkeit sein", sagte der Grünen-Politiker.

Der deutsche Agrarminister Cem Özdemir hat sich für ein stärkeres deutsches und europäisches Engagement zur langfristigen Ernährungssicherung in Afrika ausgesprochen.
Der deutsche Agrarminister Cem Özdemir hat sich für ein stärkeres deutsches und europäisches Engagement zur langfristigen Ernährungssicherung in Afrika ausgesprochen. "Humanitäre Hilfe muss immer eine Selbstverständlichkeit sein", sagte der Grünen-Politiker. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa/Fabian Sommer)

Nötig sei mehr Unterstützung für eine Selbstversorgung. "Vielleicht muss das Ziel künftig sein: Getreidesilos bauen, statt Getreidesäcke schicken", sagte Özedmir am Samstag an einer internationalen Agrarministerkonferenz in Berlin.

Özdemir forderte, Deutschland und die Europäische Union müssten endlich präsenter sein. "Wir dürfen das Feld nicht den autoritären Staaten überlassen, die dort aktiv sind und durch ihre Investitionen versuchen, neue Abhängigkeiten zu schaffen." Die deutsche Regierung habe dazu jetzt mit der Afrikanischen Union eine "Zukunftspartnerschaft" vereinbart, um Ernährungssysteme krisenfester zu machen.

Zentral sei Wissenstransfer. Know-how etwa zum Pflanzenschutz gehöre nach Afrika und "nicht primär in die Konzernzentralen, die damit natürlich Geld verdienen wollen." Um grosse Verluste nach der Ernte zu vermeiden, brauche es funktionierende Lagermöglichkeiten, Logistik und Verarbeitungskapazitäten.

Özdemir hob das global vereinbarte Ziel hervor, den Hunger auf der Welt bis 2030 zu beenden. Wenn das nicht nur ein Lippenbekenntnis sein solle, müsse sich die Staatengemeinschaft dazu verpflichten, das Notwendige zu tun. Bis 2030 seien es noch acht Ernten, die Zeit dränge. An der Konferenz anlässlich der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin nahmen Regierungsvertreter von mehr als 70 Staaten teil.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgericht muss Luzerner Fahndungsmethoden beurteilen
Regional

Bundesgericht muss Luzerner Fahndungsmethoden beurteilen

Das Bundesgericht muss nach seinem Urteil über das Solothurner Polizeigesetz nun auch das Luzerner Pendant unter die Lupe nehmen. Hintergrund ist die umstrittene automatische Fahrzeugfahndung. Privatpersonen aus den Reihen der Luzerner SP und Grünen haben eine Klage eingereicht.

Urner Motion bringt
Regional

Urner Motion bringt "Slot-System" für Gotthard-Tunnel aufs Tapet

Der Kanton Uri soll mit einer Standesinitiative beim Bund Druck machen, um die Dörfer entlang der Gotthard-Route vom Verkehr zu entlasten. Das fordert eine Motion, die im Landrat eingereicht wurde. Geprüft werden solle unter anderem ein "Slot-System" für den Strassentunnel.

Region Lugano war rund 45 Minuten ohne Strom
Schweiz

Region Lugano war rund 45 Minuten ohne Strom

In der Region Lugano ist es am Mittwochmorgen zu einem rund 45-minütigen Stromausfall gekommen. Gemäss Informationen auf der Webseite der Luganeser Elektrizitätswerke entstand der Blackout aufgrund eines Problems beim nationalen Netz von Swissgrid.

Care: Schneefall behindert Rettungseinsätze
International

Care: Schneefall behindert Rettungseinsätze

Ein drohender Schneesturm könnte die Situation in den Erdbebengebieten in der Türkei und Syrien nach Einschätzung der Hilfsorganisation Care deutlich verschärfen. Aktuell befinden sich unzählige Menschen aufgrund von Warnungen vor Nachbeben oder, weil ihre Häuser und Unterkünfte eingestürzt sind, im Freien - trotz eisiger Kälte, wie Care am Montag in Bonn mitteilte.