Ohne jedes Mass? 21-Jähriger rast mit 135 km/h durch die Stadt


Roman Spirig
Schweiz / 05.12.18 16:55

Der Stadtpolizei St. Gallen ist ein Raser ins Netz gegangen. Er war in zwei 50er-Zonen mit bis zu 135 Stundenkilometern und ohne Führerausweis unterwegs. Der 21-jährige Mann hatte das Auto zuvor bei einem Verwandten gestohlen.

Ohne jedes Mass? 21-Jähriger rast mit 135 km/h durch die Stadt  (Foto: KEYSTONE /  / )
Ohne jedes Mass? 21-Jähriger rast mit 135 km/h durch die Stadt (Foto: KEYSTONE / / )

Der Mann wurde insgesamt viermal geblitzt, davon drei Mal an derselben Stelle, wie die Stadtpolizei St. Gallen am Mittwoch mitteilte. Dabei wurden Geschwindigkeiten zwischen 96 und 135 Stundenkilometern gemessen.

In mindestens zwei Fällen handle es sich um ein Raserdelikt. Zudem habe der Lenker weitere elementare Verkehrsregeln vorsätzlich verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Beim Strassenrowdy handelt es sich um einen 21-jährigen serbischen Staatsangehörigen, der in der Ostschweiz wohnhaft ist. Vor einiger Zeit war ihm bereits der Führerausweis entzogen worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt
Sport

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt

Sandro Viletta hat im Alter von bald 33 Jahren den Rücktritt erklärt. Der durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfene Kombinations-Olympiasieger von 2014 fühlt sich nicht mehr bereit, das für den Erfolg notwendige Risiko einzugehen.

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für
International

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für "No Deal"

Gut hundert Tage vor dem Austritt Grossbritanniens aus der EU treiben London und Brüssel ihre Notfallplanungen voran. Das britische Kabinett hat am Dienstag in London in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen, die Planung für einen ungeregelten Brexit zur "Priorität" zu machen.

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt
Schweiz

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt

Schweizerinnen und Schweizer wickeln die meisten Zahlungen bar ab. Trotz des hohen Stellenwerts im Alltag ist das Risiko, dass Bargeld für kriminelle Zwecke missbraucht wird, nicht allzu hoch. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht aus der Bundesverwaltung, der heute veröffentlicht worden ist.

Drei Autos und ein Lastwagen prallen bei Rain aufeinander
Regional

Drei Autos und ein Lastwagen prallen bei Rain aufeinander

Bei einer Kollision, an der drei Autos und ein Lastwagen beteiligt waren, sind heute Morgen in Rain zwei Personen verletzt worden. Ein Autofahrer kollidierte bei einer Einmündung mit einem Auto, danach mit einem Lastwagen und schliesslich mit einem weiteren Personenwagen.