Olympia-Missionschef Stöckli und Nicola Spirig: "Der richtige Entscheid"


Roman Spirig
Sport / 24.03.20 20:36

Bei Swiss Olympic begrüsst man den vom IOC und dem japanischen Ausrichter gefassten Beschluss, die für diesen Sommer vorgesehenen Olympischen Spiele in Tokio ins nächste Jahr zu verschieben.

Olympia-Missionschef Stöckli und Nicola Spirig: Der richtige Entscheid (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Olympia-Missionschef Stöckli und Nicola Spirig: Der richtige Entscheid (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Er sei wirklich überrascht davon, dass die Verschiebung auf 2021 nun so schnell erfolgt sei, sagt Ralph Stöckli, der Chef de Mission der Schweizer Delegation. Doch trotz der Komplexität der ganzen Angelegenheit sei es ganz klar der richtige Entscheid gewesen, so der Ostschweizer. Wir haben auch für nächstes Jahr keine Garantie. Aber die Chancen stehen sicher viel besser, dass die Welt 2021 wieder schöner aussieht.

Am Montag hatten mit Kanada, Australien und Norwegen die ersten Länder aufgrund der Coronavirus-Pandemie von einer Olympia-Teilnahme in diesem Sommer abgesehen - und den Druck auf die Entscheidungsträger im Internationalen Olympischen Komitee und beim Gastgeber nochmals stark erhöht. Gleichentags hatte auch Swiss Olympic beim IOC beantragt, dass der Grossanlass in der japanischen Hauptstadt zu verschieben sei.

Für Stöckli ist klar, dass die Athletinnen und Athleten bei der Vorbereitung auf diesen absoluten Höhepunkt in ihren Karrieren schlicht nicht faire Bedingungen zum Trainieren vorgefunden hätten. Obwohl der Termin nächstes Jahr noch nicht feststeht (Diesen zu finden, wird gar nicht einfach.), ist für ihn durch die Verschiebung klar, dass der Traum der Sportler weiterlebe, so Stöckli. Nun können aber alle zunächst einmal tief durchatmen.

In den kommenden Wochen und Monaten sind dann die Sportler wie auch Swiss Olympic und die Sportverbände allerdings sehr gefordert. Beim Umbuchen von externen Unterkünften und Hotels während der ursprünglichen Veranstaltungsdaten. Beim Planen der ganzen Vorbereitung. Beim Anpassen von Selektionskonzepten - um nur einige Punkte zu nennen. Im Sinne der Sache werden wir uns alle flexibel zeigen, ist Stöckli überzeugt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland übernimmt Vorsitz in der EU und im Uno-Sicherheitsrat
International

Deutschland übernimmt Vorsitz in der EU und im Uno-Sicherheitsrat

Die Bundesrepublik Deutschland übernimmt heute bis zum Jahresende die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union und gleichzeitig für einen Monat den Vorsitz im Uno-Sicherheitsrat. Topthema ist in beiden Gremien der Kampf gegen die Coronavirus-Krise.

Kunsthaus Zürich: 1920er Jahre im Grossstadtrausch
Schweiz

Kunsthaus Zürich: 1920er Jahre im Grossstadtrausch

"Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger" heisst eine Ausstellung im Kunsthaus Zürich, die heute (Freitag) beginnt. Sie widmet sich einem der experimentierfreudigsten Kapitel der Kunstgeschichte.

Schweiz

"Stop Palmöl": Volk stimmt über Abkommen mit Indonesien ab

Das Schweizer Stimmvolk wird über das Wirtschaftsabkommen mit Indonesien abstimmen können. Unter anderem die Bauerngewerkschaft Uniterre hatte das Referendum ergriffen. Dieses ist formell zustande gekommen.

Jeder dritte Pflegetag in stationärer Psychiatrie bei Depression
Schweiz

Jeder dritte Pflegetag in stationärer Psychiatrie bei Depression

Anfang 2018 ist die neue Tarifstruktur für stationäre Psychiatrie (Tarpsy) in Kraft getreten. Statt Tagespauschalen werden nun leistungsbezogene Pauschalen abgerechnet. Das erhöht die Kosten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) ausgerechnet hat.