Opposition in Belarus ruft zu neuen Protesten gegen Lukaschenko auf


News Redaktion
International / 03.05.21 10:19

Die Opposition in Belarus (Weissrussland) plant einem Bericht zufolge neue Proteste gegen Machthaber Alexander Lukaschenko. Er werde die Bevölkerung über die sozialen Netzwerke aufrufen, am 9. Mai auf die Strasse zu gehen, sagte der in Polen lebende frühere Kulturminister Pawel Latuschko dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). Am kommenden Sonntag will die Ex-Sowjetrepublik ebenso wie Russland mit einer Militärparade an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 76 Jahren erinnern.

Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus, besucht einen orthodoxen Ostergottesdienst in der Stadt Turau, etwa 270 km südlich von Minsk. Foto: Maxim Guchek/POOL BelTa/AP/dpa (FOTO: Keystone/POOL BelTa/AP/Maxim Guchek)
Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus, besucht einen orthodoxen Ostergottesdienst in der Stadt Turau, etwa 270 km südlich von Minsk. Foto: Maxim Guchek/POOL BelTa/AP/dpa (FOTO: Keystone/POOL BelTa/AP/Maxim Guchek)

Nach den Massenprotesten im Spätsommer und Herbst vergangenen Jahres gibt es seit Monaten allenfalls noch kleinere Aktionen. Zehntausende Menschen wurden zeitweise festgenommen. Immer wieder gingen Sicherheitskräfte brutal gegen Demonstranten vor. Latuschko gehört dem Koordinierungsrat der Opposition an, der einen friedlichen Machttransfer in Belarus zum Ziel hat.

Hintergrund des Unmuts in Teilen der Bevölkerung ist die weithin als gefälscht geltende Präsidentenwahl im vergangenen August. Lukaschenko hatte sich dabei mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Wahlsieger erklären lassen. Die EU erkennt ihn nicht als Präsidenten an und hat gegen den Machtapparat in Minsk Sanktionen verhängt. Der Staatschef stützt sich aber nach wie vor auf Russland als wichtigsten Verbündeten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Facebook-Gremium gibt Entscheidung über Trumps Sperrung bekannt
International

Facebook-Gremium gibt Entscheidung über Trumps Sperrung bekannt

Am Mittwoch wird bekannt, ob der frühere US-Präsident Donald Trump weiterhin bei Facebook gesperrt bleibt. Das unabhängige Aufsichtsgremium des weltgrössten Online-Netzwerks will gegen 15.00 Uhr MESZ seine Entscheidung dazu verkünden.

Weniger Festhütten-Bürokratie - Ja zur
Schweiz

Weniger Festhütten-Bürokratie - Ja zur "Glühwein-Initiative"

Im Thurgau sollen Festhütten, Zelte, Verkaufsstände, Tribünen und dergleichen in Zukunft für drei Monate pro Kalenderjahr unbürokratisch ohne Baubewilligung aufgestellt werden dürfen. Der Grosse Rat hiess am Mittwoch die "Glühwein-Initiative" mit 103 zu 11 Stimmen gut.

Dafür setzen wir uns ein

Dafür setzen wir uns ein

Die Schweizer Landwirtschaft ist sich ihrer Verantwortung bewusst. Der Schutz der Kulturpflanzen, der Umwelt und der Insekten ist nur ein Punkt von vielen, welcher den Schweizer Bäuerinnen und Bauern am Herzen liegt.

BAG meldet 1795 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1795 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 1795 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 13 neue Todesfälle und 113 Spitaleinweisungen.