Orell Füssli will bis 2028 50 Prozent mehr Umsatz erzielen


News Redaktion
Wirtschaft / 24.11.22 07:13

Die Industrie- und Handelsgruppe Orell Füssli will bis im Jahr 2028 rund 50 Prozent mehr Umsatz erzielen. Einen grossen Beitrag soll dabei das Digitalgeschäft leisten.

Orell Füssli will bis 2028 einen Umsatz von über 300 Millionen Franken erreichen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)
Orell Füssli will bis 2028 einen Umsatz von über 300 Millionen Franken erreichen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Konkret will die Gruppe 2028 einen Umsatz von über 300 Millionen Franken erreichen. Zum Vergleich: 2021 generierte Orell Füssli einen Umsatz von 210,4 Millionen. Dabei sollen 30 bis 50 Millionen aus dem Digitalgeschäft stammen, wie das Unternehmen am Donnerstag vor dem Kapitalmarkttag bekanntgab.

Gleichzeitig soll die EBIT-Marge bis dahin bei über 8 Prozent liegen. Im Geschäftsjahr 2021 lag sie bei 7,3 Prozent. Zudem sollen 60 bis 80 Prozent als Dividende ausgeschüttet werden.

Als wichtige Treiber erachtet die Gruppe dabei die Bereiche Sicherheit und Bildung. Im analogen Sicherheitsdruck will sich das Unternehmen bekanntlich zum Anbieter digitaler Sicherheitslösungen weiterentwickeln.

Unter anderem hat Orell Füssli dazu die Swisscom mit ins Boot geholt. Gemeinsam arbeiteten die Unternehmen an digitalen Zertifikaten für das Geschäftsleben, etwa zur Altersbestimmung im Netz oder an Selbstbedienungsautomaten.

Im Bereich Bildung will die Gruppe von den weltweit steigenden Ausgaben profitieren, wie es heisst. Die Ausgaben stiegen seit über 30 Jahren. Zudem hofft das Unternehmen auf den seit der Corona-Pandemie wieder anziehenden Buchhandel.

Orell Füssli ist eine Industrie- und Handelsgruppe. Die Kerngeschäfte umfassen Banknoten- und Sicherheitsdruck, Industriesysteme zur Individualisierung von Wertdokumenten und Markenprodukten sowie den Buchhandel.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ecuador will Wildvögel auf Galapagosinseln vor Vogelgrippe schützen
International

Ecuador will Wildvögel auf Galapagosinseln vor Vogelgrippe schützen

Ecuador will die einzigartigen Wildvogelarten auf den Galapagosinseln vor der in Europa und Nordamerika grassierenden Vogelgrippe schützen, die in den vergangenen Wochen mit Zugvögeln auch nach Südamerika gelangt ist.

Ehemaliger Nato-Generalsekretär kritisiert Neutralität der Schweiz
International

Ehemaliger Nato-Generalsekretär kritisiert Neutralität der Schweiz

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kein Verständnis für die Neutralität der Schweiz im Ukraine-Krieg. Er verstehe den Entscheid des Bundesrates nicht, dass Deutschland keine Schweizer Munition für Gepardpanzer an die Ukraine liefern dürfe.

Raumplaner:
Schweiz

Raumplaner: "Müssten das Auto aus Städten und Siedlungen verbannen"

Auf verdichtete Flächen mit mehr Wohnraum folgen auch mehr Verkehr und mehr Parkplätze. Das treibt laut dem Schaffhauser Raumplaner Hans-Georg Bächtold die Bodenversiegelung voran: "Eigentlich müssten wir das Auto aus Städten und auch aus Siedlungen verbannen."

Putin wirft Scholz in Telefonat
International

Putin wirft Scholz in Telefonat "zerstörerische Linie" vor

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Deutschland und seinen Verbündeten in einem Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz eine "zerstörerische Linie" mit Blick auf den Ukraine-Krieg vorgeworfen.