Organisatoren zufrieden mit Züri Fäscht 2019


Roman Spirig
Regional / 07.07.19 18:38

2,5 Millionen Personen besuchten nach Angaben der Veranstalter von Freitag bis Sonntag das Züri Fäscht 2019. Die Organisatoren ziehen eine sehr positive Bilanz.

Organisatoren zufrieden mit Züri Fäscht 2019 (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Organisatoren zufrieden mit Züri Fäscht 2019 (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Es habe trotz stolzer Besucherzahlen kaum gravierende Zwischenfälle gegeben, teilten die Organisatoren nach dem Fest am Sonntagabend mit. Das grösste Volksfest der Schweiz habe mit einigen gelungenen Premieren aufwarten können und auch viel Wetterglück gehabt. Nur gerade am Samstagnachmittag sorgten Wind und Regen für etwas Aufregung.

Zu den Premieren zählte etwa ein Schlager-Feuerwerks mit musikalischer Begleitung von Helene Fischer, Francine Jordi und anderen Künstlern. Ein Luftballett mit 150 farbig leuchtenden Drohnen war laut den Veranstaltern erstmals in Europa aufgeführt worden.

Rege genutzt wurden die öffentlichen Verkehrsmittel. Vor allem am Bahnhof Stadelhofen war das Passagieraufkommen nach den beiden Feuerwerken am Samstag sehr gross. Kundenlenker dosierten kurzzeitig den Zugang zu den Perrons, um gefährliches Gedränge zu vermeiden. SBB und ZVV boten in beiden Festnächten über 600 Extrazüge und mehr als 3000 zusätzliche Tram- und Bus-Verbindungen an.

Die Zürcher Stadtpolizei zog eine grösstenteils positive Bilanz. Das Fest sei "grundsätzlich friedlich" verlaufen. Bis Samstagmorgen kam es zu keinen gravierenden Zwischenfällen im Festgelände. In der Nacht auf Sonntag aber wurde ein 16-Jähriger mit einer Stichwaffe schwer verletzt.

Wegen Streitereien, Tätlichkeiten, Sachbeschädigungen und Hilfeleistungen kam es aber trotzdem zu mehreren Polizeieinsätzen. Die Einsatzkräfte hätten mit diversen Streitereien und Auseinandersetzungen alle Hände voll zu tun gehabt, schrieb die Stadtpolizei.

An beiden Abenden wurde je ein gutes Dutzend berauschte Personen in die Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle gebracht. Zudem wurden insgesamt ein Dutzend Personen verhaftet.

Das nächste Züri Fäscht findet in drei Jahren statt, vom 1. bis 3. Juli 2022. Geschäftsführer Roland Stahel übergibt die Leitung des Volksfestes nach 35 Jahren und elf Ausgaben an Jeannette Herzog. Die Touristikerin ist seit fünf Jahren beim Züri Fäscht dabei als Projektleiterin und stellvertretende Geschäftsführerin. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Zürcher Stadtfestes sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger SVP fordert Nennung von Nationalität in Polizeimeldungen
Regional

Zuger SVP fordert Nennung von Nationalität in Polizeimeldungen

Zuger Staatsanwaltschaft und Polizei sollen künftig die Nationalität von Straftätern in allen Polizeimeldungen nennen. Dies fordert die SVP-Fraktion des Zuger Kantonsrats. Sie hat eine entsprechende Motion eingereicht.

Alles offen in der Kombination
Sport

Alles offen in der Kombination

Gilles Roulin glänzte in der Kombination von Wengen mit der zweitbesten Zeit in der Abfahrt hinter Matthias Mayer. Im Kampf um den Sieg ist vor dem um 14.00 Uhr beginnenden Slalom noch alles offen. Zahlreiche Technik-Spezialisten hielten den Rückstand in Grenzen.

Skicracks ganz persönlich!
Sport

Skicracks ganz persönlich! "Beim Ligretto wird es wild"

Unsere Skicracks legen eine fantastische Saison hin. Das kommt nicht von ungefähr - der Teamspirit bei Swiss Ski beflügelt. Wie unsere Skistars Gisin, Holdener, Yule, Zennhäusern, Danioth, Feuz und Co. neben der Piste drauf sind, das alles hört in unserer neuen Rubrik. Heute Folge 2. 

Trump: Chamenei soll
International

Trump: Chamenei soll " sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein

Im Konflikt mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump eine scharfe Warnung an die Führung in Teheran gerichtet. Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, solle "sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.