Ornithologie für alle am EuroBirdwatch-Wochenende


News Redaktion
Schweiz / 25.09.20 14:57

Der Winter steht vor der Tür, die Zugvögel machen sich vom Acker. Seit 26 Jahren werden sie am ersten Oktoberwochenende im Rahmen des EuroBirdwatch gezählt, klassifiziert und markiert. In der Schweiz bieten 55 BirdLife-Sektionen Publikumsveranstaltungen dazu an.

Ein Kind am Strand von Gaza klaubt im Morgengrauen Zugvögel aus Fangnetzen, um sie für umgerechnet zwei Franken auf dem Markt zu verkaufen. Vogelwilderei ist ein Thema am internationalen EuroBirdwatch, der in der Schweiz mit über 50 Veranstaltungen begangen wird. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/EPA/ALI ALI)
Ein Kind am Strand von Gaza klaubt im Morgengrauen Zugvögel aus Fangnetzen, um sie für umgerechnet zwei Franken auf dem Markt zu verkaufen. Vogelwilderei ist ein Thema am internationalen EuroBirdwatch, der in der Schweiz mit über 50 Veranstaltungen begangen wird. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/EPA/ALI ALI)

An Beobachtungs- und Informationsständen wird Interessierten das Phänomen Vogelzug näher gebracht. Vielerorts werden Aktivitäten wie Vogelberingungen, Ausstellungen oder Spiele angeboten, wie BirdLife Schweiz in einer Mitteilung vom Freitag verspricht. Für die Einhaltung von Corona-Schutzmassnahmen sei gesorgt.

Der Verband empfiehlt, einen Feldstecher mitzubringen, der Blick in den Himmel lohne sich auf jeden Fall: Oft ziehen grosse Vogeltrupps vorbei oder - mit etwas Glück - kann eine in der Schweiz selten anzutreffende Vogelart wie ein Merlin oder ein Fischadler beobachtet werden.

Am EuroBirdwatch rücken aber auch die dunklen Seiten des Vogelzugs in den Fokus, beispielsweise die 25 Millionen Zugvögel, die Jahr für Jahr im Mittelmeerraum gewildert werden. Auch über den Lebensraumverlust im Brutgebiet der Vögel wird an den rund fünf Dutzend Veranstaltungen informiert: Überbauungen, Intensivierung der Landwirtschaft und naturferne Gärten machen den Vögeln zu schaffen.

Die lokalen BirdLife-Sektionen und BirdLife Schweiz setzen sich nach eigenen Angaben für die Zugvögel in den Brutgebieten ein, so etwa durch die Aufwertung von Lebensräumen und den Schutz guter Gebiete. Zudem unterstützt BirdLife Schweiz in Zusammenarbeit mit den BirdLife-Partnern vor Ort den Kampf gegen die Wilderei im Mittelmeerraum.

BirdLife Schweiz versteht sich als vielseitiger Naturschutzverband. Als solcher kümmert er sich nicht nur um gefiederte Lebewesen, sondern verfolgt die Erhaltung und Förderung der Biodiversität allgemein. BirdLife führt Aktionen zum Schutz gefährdeter Arten und Lebensräume in der Schweiz durch und unterstützt ausgewählte Projekte weltweit.

Als nationaler Dachverband vereint BirdLife Schweiz rund 67000 Mitglieder, 20 Landesorganisationen und Kantonalverbände sowie 440 lokale Sektionen.

Veranstaltungen: https://www.birdlife.ch/ebw/index.php/de/

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlament im Grundsatz für Besteuerung von E-Zigaretten
Schweiz

Parlament im Grundsatz für Besteuerung von E-Zigaretten

Wer E-Zigaretten raucht, soll künftig ebenfalls Steuern dafür zahlen müssen. Das Parlament will im Einklang mit dem Bundesrat eine Abgabe auf elektronische Zigaretten einführen. Zuerst soll aber das neue Tabakproduktegesetz bereinigt werden.

Stress lässt Koala-Zahlen dramatisch sinken
International

Stress lässt Koala-Zahlen dramatisch sinken

Koalas leiden wegen der Zerstörung ihres Lebensraumes, immer neuen Buschbränden und Hitzewellen unter ständigem Stress. Das belastet ihr Immunsystem so sehr, dass die Zahl der Beuteltiere etwa im australischen Bundesstaat New South Wales beständig abnimmt.

Porno-Star wegen Vergewaltigung angeklagt - Vorwürfe von 23 Frauen
International

Porno-Star wegen Vergewaltigung angeklagt - Vorwürfe von 23 Frauen

Der US-amerikanische Porno-Darsteller Ron Jeremy (67) muss sich wegen weiterer Vorwürfe von Vergewaltigung und sexuellen Übergriffen vor Gericht verantworten.

WHO warnt vor negativen Nebeneffekten von Corona-Lockwdowns
International

WHO warnt vor negativen Nebeneffekten von Corona-Lockwdowns

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor negativen Nebeneffekten landesweiter Lockdowns im Kampf gegen die Corona-Pandemie gewarnt.