Ostschweiz auf einer Linie bei der Pandemie-Bekämpfung


News Redaktion
Regional / 15.10.20 14:29

Die sieben Ostschweizer Kantone und Liechtenstein haben sich bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie auf eine gemeinsame Linie geeinigt. Ein Flickenteppich im Osten der Schweiz soll dadurch verhindert werden.

Mit einem gemeinsamen Vorgehen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie wollen die Ostschweizer Regierungen einen Flickenteppich mit unterschiedlichen Regelungen vermeiden. (FOTO: Keystone)
Mit einem gemeinsamen Vorgehen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie wollen die Ostschweizer Regierungen einen Flickenteppich mit unterschiedlichen Regelungen vermeiden. (FOTO: Keystone)

Unter anderem soll eine Schutzmaskenpflicht eingeführt werden an öffentlichen und privaten Anlassen mit mehr als 30 Personen, wie es in einer Mitteilung am Donnerstag hiess. Vorgesehen ist überdies ein Tanzverbot, aber keine Schliessung von Clubs und Partylokalen. In Gastwirtschaftsbetrieben soll die Konsumation an einem festen Sitzplatz erfolgen. Eine generelle Schutzmaskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen soll von den Kantonen autonom entschieden werden.

Die Gesundheitsdirektorinnen und –direktoren der Ostschweizer Kantone legen diese Vorschläge den einzelnen Kantonsregierungen vor. Diese sind frei, je nach epidemiologischer Lage abweichende Massnahmen zu beschliessen. Die Ostschweizer Kantone informieren bis spätestens Mitte nächster Woche über die gefassten Beschlüsse.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zakaria und Steffen treffen - Remis von Dortmund und Leipzig
Sport

Zakaria und Steffen treffen - Remis von Dortmund und Leipzig

Zakaria trifft zum ersten Mal seit seiner langen Verletzungspause. Sein Treffer reicht Gladbach nur zum 2:2, weil Stuttgart in extremis ausgleicht. Dortmund und Leipzig spielen auch unentschieden.

Chemikalien über Jahre ungeschützt im Beiruter gelagert
International

Chemikalien über Jahre ungeschützt im Beiruter gelagert

Deutsche Experten haben bei der Bergung hochgiftiger Chemikalien im Hafen der libanesischen Stadt Beirut bestürzende Verhältnisse vorgefunden. Grosse Mengen toxischer und leicht entzündbarer Stoffe wurden dort über Jahre ohne besondere Sicherungsmassnahmen gelagert. 

Genfs Mercier für Schiedsrichter-Vergehen hart bestraft
Sport

Genfs Mercier für Schiedsrichter-Vergehen hart bestraft

Genève-Servette muss sechs weitere Spiele auf Jonathan Mercier sowie im nächsten Spiel am Sonntag gegen Fribourg-Gottéron auch noch auf Simon Le Coultre verzichten.

Zürich im zweiten Lockdown
Regional

Zürich im zweiten Lockdown

Seit heute Montag gelten in der Schweiz strengere Massnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie. Läden, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, müssen schliessen. An der Zürcher Bahnhofstrasse nutzen die Geschäfte die Zeit, um umzubauen und umzudekorieren.