Ostschweizer Neinsager und sture Appenzeller


News Redaktion
Schweiz / 19.01.21 10:53

Im Vergleich zu den Nachbarländern gewährte die Schweiz den Frauen das Stimm- und Wahlrecht spät. In der denkwürdigen eidgenössischen Volksabstimmung von 1971 gab es in vier Ostschweizer Kantonen Nein-Mehrheiten.

Die Teilnehmer der Ausserrhoder Landsgemeinde in Hundwil stimmten am 30. April 1989 der Einführung des Frauenstimmrechts auf kantonaler Ebene zu (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/STR)
Die Teilnehmer der Ausserrhoder Landsgemeinde in Hundwil stimmten am 30. April 1989 der Einführung des Frauenstimmrechts auf kantonaler Ebene zu (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/STR)

In Österreich sind die Frauen seit 1918 politisch gleichberechtigt, in Deutschland seit 1919. Auch Frankreich (1944) und Italien (1945) zeigten sich in der Frage des Frauenstimmrechts progressiver als die Schweiz.

Am 7. Februar 1971 gewährten die Schweizer Männer den Frauen das aktive und passive Stimm- und Wahlrecht. Landesweit gab es einen Ja-Anteil von 65,7 Prozent. Am deutlichsten sprach sich der Kanton Genf mit 91 Prozent dafür aus. Grosse Zustimmung gab es auch in Waadt, Wallis, Neuenburg und beiden Basel.

Anders in der Ost- und der Innerschweiz, wo in acht Kantonen die Nein-Stimmen überwogen: Beide Appenzell, St. Gallen, Thurgau, Uri, Obwalden, Schwyz und Glarus sagten mehrheitlich Nein. Am stärksten war die Ablehnung in Innerrhoden, wo sieben von zehn Männern gegen das Frauenstimmrecht waren (71,1 Prozent Nein-Stimmen).

Auf kantonaler Ebene hatten Waadt und Neuenburg 1959 als erste Kantone den Frauen das Stimm- und Wahlrecht gewährt. 1960 folgte Genf, 1966 Basel-Stadt. Nach der eidgenössischen Abstimmung von 1971 führten die meisten Kantone innert kurzer Zeit das kantonale Frauenstimmrecht ein.

Nur Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden weigerten sich noch Jahrzehnte lang, auf kantonaler und Gemeindeebene nachzuziehen. In den 1980er-Jahren nahm der Druck der öffentlichen Meinung auf die Appenzeller stetig zu. Die Ausserrhoder Männer führten an der Landsgemeinde 1989 das Frauenstimmrecht ein.

Nicht so Innerrhoden: Dort sagten die Männer an der Landsgemeinde 1990 erneut Nein. Es kam zu einer Wahlbeschwerde, und am 27. November 1990 erklärte das Bundesgericht die Frauen für stimm- und wahlberechtigt. Es stützte sich beim historischen Urteil auf den 1981 eingeführten Gleichstellungsartikel in der Bundesverfassung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Streit über Grenzschliessungen wird Thema bei EU-Gipfel
International

Streit über Grenzschliessungen wird Thema bei EU-Gipfel

Der innereuropäische Streit über Grenzschliessungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird am Donnerstag Thema bei einer Videokonferenz der EU-Staats- und Regierungschefs.

Wie Pflanzen ihre Energiemaschinerie in Windeseile in Gang setzen
Schweiz

Wie Pflanzen ihre Energiemaschinerie in Windeseile in Gang setzen

Forscher haben entschlüsselt, wie die Photosynthese bei Pflanzen in Schwung kommt: Noch unter der Erde bilden sie zuerst die Struktur ihrer Energiefabriken, den Chloroplasten, aus. Sobald Licht auf die Keimlinge trifft, beginnt die Maschinerie wie verrückt zu laufen.

Zoo Zürich kritisiert Öffnungsverbot der Tier-Häuser
Schweiz

Zoo Zürich kritisiert Öffnungsverbot der Tier-Häuser

Der Zoo Zürich reagierte erleichtert auf den Bundesratsentscheid. Dass er am 1. März aber nur die Aussenbereiche öffnen darf und die Häuser geschlossen bleiben, finden die Zoo-Verantwortlichen unsinnig. Schliesslich dürften Museen ebenfalls öffnen.

Weitere Anklage im Fall von ermordeter Journalistin auf Malta
International

Weitere Anklage im Fall von ermordeter Journalistin auf Malta

Im Fall der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia auf Malta hat die Staatsanwaltschaft zwei weitere Männer angeklagt.