Ostschweizer Netzwerk INOS fördert innovative Firmen


News Redaktion
Schweiz / 01.12.20 11:32

Acht Ostschweizer Kantone bauen unter dem Namen INOS ihre Innovationsförderung für Klein- und Mittelunternehmen (KMU) aus. Interessieren Firmen werden Beratungen und Coachings angeboten.

Mit dem Netzwerk INOS verstärken die Ostschweizer Kantone die Innovationsförderung für Klein- und Mittelunternehmen Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Mit dem Netzwerk INOS verstärken die Ostschweizer Kantone die Innovationsförderung für Klein- und Mittelunternehmen Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Vor allem für KMU ohne eigene Entwicklungsabteilung würden die Hürden, um sich mit Neuheiten am Markt zu behaupten, immer höher, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. In Zusammenarbeit mit Partnern - Coaches und Experten, Forschungseinrichtungen und Verbänden - werden die KMU im Netzwerk unterstützt.

Dies soll den Firmen ermöglichen, sich neben punktuellen kleinen Neuerungen auch in grundlegenden Innovationen zu engagieren. Im Mittelpunkt stehen individuelle Erstberatungen und firmenspezifische Coachings. Das Motto heisst Gemeinsam Innovation beschleunigen.

An INOS beteiligt sind die Kantone St. Gallen, Thurgau, beide Appenzell, Graubünden, Glarus, Schaffhausen und Zürich (für das Zürcher Oberland). Die Kosten tragen je zur Hälfte die Kantone und der Bund. Das Programm läuft zunächst bis Ende 2023.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chemikalien über Jahre ungeschützt im Beiruter gelagert
International

Chemikalien über Jahre ungeschützt im Beiruter gelagert

Deutsche Experten haben bei der Bergung hochgiftiger Chemikalien im Hafen der libanesischen Stadt Beirut bestürzende Verhältnisse vorgefunden. Grosse Mengen toxischer und leicht entzündbarer Stoffe wurden dort über Jahre ohne besondere Sicherungsmassnahmen gelagert. 

Britische Corona-Mutation kam aus Brasilien nach Cham. Zwei Schulklassen in Quarantäne!
Regional

Britische Corona-Mutation kam aus Brasilien nach Cham. Zwei Schulklassen in Quarantäne!

Zwei Primarschüler in Cham haben sich mit einer mutierten Variante des Coronavirus angesteckt. Die 38 Kinder der betroffenen 4. und 5. Klasse sowie 8 Lehrpersonen sind in Quarantäne und müssen einen Covid-Test machen.

Zwei Verletzte nach Frontalkollision im Gotthard-Strassentunnel
Regional

Zwei Verletzte nach Frontalkollision im Gotthard-Strassentunnel

Im Gotthard-Strassentunnel ist ein Autofahrer am Montagnachmittag auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit einem Lieferwagen zusammengeprallt. Der Lenker des polnischen Lieferwagens verletzte sich erheblich, der Tunnel blieb rund drei Stunden gesperrt.

BAG meldet 2727 neue Coronavirus-Fälle innerhalb eines Tages
Schweiz

BAG meldet 2727 neue Coronavirus-Fälle innerhalb eines Tages

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 2727 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 70 neue Todesfälle und 137 Spitaleinweisungen.