Ostschweizer Regierungen gegen obligatorische Tests in Schulen


News Redaktion
Schweiz / 02.12.21 11:20

Die Ostschweizer Kantone haben sich bei den Corona-Massnahmen für die meisten Verschärfungen ausgesprochen, die der Bundesrat vorgeschlagen hat. Sie wollen aber bei einer Homeoffice-Empfehlung bleiben und sind gegen ein Obligatorium für repetitive Tests in Schulen.

Die Ostschweizer Kantone sind gegen ein schweizweites Obligatorium für repetitive Tests in Schulen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Ostschweizer Kantone sind gegen ein schweizweites Obligatorium für repetitive Tests in Schulen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf Veranstaltungen in Innenräumen und auf alle sportlichen und kulturellen Veranstaltungen von Laien in Innenräumen halten die Ostschweizer Regierungen für sinnvoll.

Zustimmung findet auch eine Ausdehnung der Maskenpflicht in Innenbereichen, für zertifikatspflichtige Veranstaltungen, für Fach- und Publikumsmessen oder für öffentliche zugängliche Betriebe und Einrichtungen. Auch die Sitzpflicht für die Konsumation von Speisen und Getränken im Innenbereich werde gutgeheissen, heisst es in den weitgehend gleichlautenden Mitteilungen der Kantone vom Donnerstagmorgen.

Skepsis gibt es hingegen gegenüber der vorgeschlagenen Zertifikatspflicht für private Treffen im Familien- und Freundeskreis. Eine solche Regel lasse sich letztlich nicht kontrollieren.

Eine Verpflichtung zu Homeoffice für nicht geimpfte und nicht genesene Mitarbeitende wird abgelehnt. Auch die Möglichkeit, Unternehmen zu repetitiven Tests zu verpflichten, erachten die Ostschweizer Regierungen als nicht zielführend.

Weiter lehnen die Kantone St. Gallen wie auch Appenzell Ausser- und Innerrhoden ein flächendeckendes Test-Obligatorium an Schulen kategorisch ab.

Eine um Nuancen andere Haltung hat hier der Kanton Thurgau: Der Regierungsrat begrüsse das repetitive Testen, das in den Schulen bereits durchgeführt werde, heisst es im Communiqué. Einem Obligatorium an den Schulen in der ganzen Schweiz stehe der Regierungsrat aber ebenfalls kritisch gegenüber.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britische Polizei meldet Festnahmen nach Geiselnahme in US-Synagoge
International

Britische Polizei meldet Festnahmen nach Geiselnahme in US-Synagoge

Nach der Geiselnahme in einer Synagoge im US-Bundesstaat Texas hat die britische Anti-Terror-Polizei zwei junge Männer festgenommen.

Ein Verletzer bei Streifkollision in Cham ZG
Regional

Ein Verletzer bei Streifkollision in Cham ZG

Bei einer Streifkollision zwischen zwei Autos auf der Sinserstrasse in Cham ZG in der Nacht auf Sonntag ist ein 19-jähriger Mitfahrer leicht verletzt worden. Einer der Unfallbeteiligten stand unter Alkohol-und Drogeneinfluss.

Schweizer Hotels im November deutlich besser ausgelastet
Wirtschaft

Schweizer Hotels im November deutlich besser ausgelastet

Die Hoteliers blicken auf einen erfolgreichen Monat November 2021 zurück. So übernachteten fast doppelt soviele Gäste in den hiesigen Hotels als im entsprechenden Vorjahresmonat. Erste Meldungen zur Omikron-Variante waren allerdings erst gegen Ende Monat aufgetaucht.

Gangster-Rapper Gzuz gesteht Vorwürfe in Berufungsprozess zum Teil
International

Gangster-Rapper Gzuz gesteht Vorwürfe in Berufungsprozess zum Teil

Der wegen mehrerer Straftaten angeklagte Gangster-Rapper Gzuz (33), Frontmann der Hip-Hop-Gruppe 187 Strassenbande, hat sich am Montag vor dem Landgericht Hamburg teilweise geständig gezeigt.